Denn Tiere sind keine Maschinen

Eine Neujahr-Stallrunde

von Admin, am 01.01.2022.

Heute nehmen wir euch mit auf eine sehr verschlafene Runde durch die Herde. In der letzten Nacht wurde zwar nicht viel geknallt, aber gerade zur Mitternacht mussten verantwortungslose Ar … Menschen im Partyrausch es natürlich wieder übertreiben. Und da manche Tiere sogar schon bei vereinzelten Böllern Panik schieben, ging es dementsprechend rund zum Jahreswechsel. Die gesamte Rinderherde ist auf den Hofvorplatz gestürmt, nur Chaya ist im Stall geblieben und hat sich dort ängstlich verkrochen. Was mal wieder zeigt, was unsere Ramboline für eine eigentlich sehr sensible Kuh ist. Leider können wir die Ställe auch nicht verschließen, da unsere Familie das nicht gewohnt ist und gerade unter Angst selber sehr schnell für Öffnungen sorgen würde.

Die Hunde haben total unterschiedlich reagiert. Pippilotta hat ganz cool alles ausgesessen, bei Sir Archie war das einzige Problem, dass er sich heldenhaft zwischen die Rinder werfen und dort den Cowboy spielen wollte, was wir natürlich unterbinden mussten. Palau hat es eingesperrt in der Stalldiele mit voller Beleuchtung und aufgedrehten Radio einigermaßen überstanden. Unsere zwei Kater haben dagegen nicht mal ihre Nickerchen unterbrochen.

Die Pferde waren auch sehr unruhig, Cello sogar ziemlich panisch. Zum Glück war aber nach 30 Minuten der Spuk dann vorbei. Erwähnenswert ist definitiv noch, dass sogar im Wattenmeer, einem Weltnaturerbe, rücksichtslos gefeiert wurde. Was die letzte Nacht für die Wildtiere bedeutet hat, wollen wir uns gar nicht näher ausmalen. Menschen können so widerlich sein, gerade wenn ihnen niemand Anstand beigebracht hat und sie beim Feiern über Leichen gehen.


Kategorie: Allgemein

7 Antworten zu “Eine Neujahr-Stallrunde”

  1. Hilke sagt:

    Auf diesen Bericht hab ich gewartet, ob alle alles gut überstanden haben. Der heiligen Kuh, etc. sei Dank.

    Ich selbst habe Silvester verschlafen 🙂 , wie die letzten Jahre schon. Habe kein Bezug mehr zu diesem Kalender-Geschiß.

  2. Rielle sagt:

    Wie schön, daß alle die Knallerei gesund überstanden haben!
    Meine drei Katzen finden den Lärm auch nicht lustig und verstecken sich. Es wäre wirklich wünschenswert, daß diese überflüssige Tradition endlich verboten wird.

  3. Silke sagt:

    Es freut mich so, dass alle diesen überflüssigen Mist soweit gut überstanden haben. Trotz Verkaufsverbot und eindringlichem Appell konnten sich wieder einmal viel zu viele „Mitmenschen“ nicht zurückhalten. In meiner Gegend ging der Lärm schon am frühen Abend los und hörte erst gegen 1 auf. Danach musste natürlich noch irgendein Idiot einen, garantiert illegalen, Böller in den Innenhof werfen, sodass die Wände wackelten… Ich muss dringend umziehen^^

  4. Martina sagt:

    Happy MUH Year ! Bin froh zu hören,dass die Rinder und alle anderen Tiere diese hirnlose Böllerei einigermaßen gut überstanden haben. Bei mir gab es auch „Experten“,die bis weit nach Mitternacht illegale Böller zünden mussten.Trost ist: 1 Jahr Ruhe !!!

  5. naficeh sagt:

    für mich folgt dem schrecklichsten tag des jahres – sylvester- der schönste: der tag nach sylvester. jedes jahr wieder: der pure stress für die tiere. die panik in den augen meiner hunde. bei uns wurde von slyvester mittags bis heute morgen immer wieder geböllert. in einem vorort in der nähe des waldes. warum die menschen ihre freude auf so destruktive und rücksichtslose art und weise zeigen müssen. jetzt ist endlich still und die vögel im garten wagen sich langsam wieder heraus. „same procedure as every year“.

  6. Gisi sagt:

    Hier in meinem Schwarzwalddorf gab es weder Knallen noch Zischen noch Gröhlen…Unsere Hunde und wir konnten entspannt in`s Neue Jahr schweben.Welch ein Wunder !

  7. Gabriele sagt:

    In unserer Siedlung war leider wie jedes Jahr die Hölle los. Ich denke dabei immer nur an die armen Tieren, die bei diesem Höllenlärm gar nicht wissen wohin sie sollen. Zum Glück war es für uns das letzte Silvester in dieser asozialen Gegend. Ich freue mich, dass Eure Tiere alles gut überstanden haben. Ich hoffe, dass Tom nichts ernstes fehlt. Ich wünsche ihm gute Besserung und Euch allen ein frohes neues Jahr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.