Denn Tiere sind keine Maschinen

Skandal im 11. Törchen

von Admin, am 11.12.2021.


Erst im gestrigen Video hatten wir Sir Archie zum Butenländer Friedensengel hochgelobt, zack, gibt es im heutigen 11. Törchen unseres Adventskalenders schon einen Skandal, der diesen Ruf etwas bröckeln lässt. Denn eigentlich sollte Anna die heutige Türchenöffnerin sein, das war auch schon alles abgesprochen, sowohl der Regisseur Sir Archie als auch die Hauptdarstellerin Anna hatten bereits die Vorabverträge für die Fotosession unterschrieben, und doch kam dann alles anders.

Als das Säckchen geliefert wurde, war Anna nämlich noch nicht anwesend, da sie noch eine der neuen Schlammmasken ausprobieren wollte, die sie demnächst in ihrem Frisier- und Schönheitssalon anbieten möchte. So etwas muss man schließlich testen, bevor man es der Stammkundschaft aufmuht. Das dauerte Sir Archie aber zu lange und er deklarierte deshalb die Melonen in dem Leckerchen-Mix zur absoluten Chefsache. Beschlossen wurde das, indem er ohne Abstimmung als höchste Instanz auf sein Veto-Wau-Recht bei allen Entscheidungen pochte. Aber gut, wir sind da natürlich nicht ganz unschuldig, haben wir Menschen uns doch schon seit Jahren als Butenländer Regierungsform für eine Pekinesen-Alleinherrschaft entschieden. So etwas hat dann eben neben vielen Sonnen- auch seine Schattenseiten, gerade im Melonenbereich.


Kategorie: Allgemein

3 Antworten zu “Skandal im 11. Törchen”

  1. Antonia sagt:

    Also ich finde es super, dass es auf Butenland immer mal wieder kleine Skandale gibt;-) So wird es für Euch und auch für uns nie langweilig, – und Butenländer Skandale haben ja immer ein Happy End. 🙂

    Und ich hab‘ wieder was dazugelernt: dass so mancher Pekinese Melone mag.

  2. Martina sagt:

    Sieht ja beinahe so aus,als ob Sir Archie♥️ jetzt doch langsam seine gute Kinderstube vergisst und zum Rüpel mutiert.
    Aber recht hast du,lieber Archie, Melone ist ja auch total lecker !

  3. Gabriele sagt:

    Kaum zu übersehen wie lecker es Sir Archie schmeckt. Anna schaut ein wenig enttäuscht aber, im Söckchen werden wohl nicht viele Leckerlies auf sie warten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.