Denn Tiere sind keine Maschinen

Die Scheinheiligkeit der Fleischliebhaber

von Admin, am 28.12.2021.

„Klimaschutz gelingt nur mit sehr viel weniger tierischen Produkten. Dafür brauchen wir radikale Lösungen. Bevormundend ist das nicht – es schützt unsere Freiheit.

Doch auch wenn einzelne Verbesserungen möglich sind, wird das eine fromme Lüge bleiben. Denn was bedeutet „artgerecht“? Es wäre ein Zusammensein von Mutter- und Babytieren, das mit der heutigen Milchwirtschaft unvereinbar ist, und völlig natürliche Bewegungsmöglichkeiten. Der größte Teil der Tiere, die heute die Erde bevölkern, wird nur gezüchtet, damit wir sie oder ihre Produkte aufessen, nach einem kurzen und eher wenig erfreulichen Leben. Das kann man gut oder schlecht finden, aber es „artgerecht“ zu nennen, wäre grob beschönigend.

Der Energieverbrauch der Fleischproduktion ist enorm.

Neben null fossilen Brennstoffen bedeutet das: Die Tierhaltung müsste global um rund drei Viertel reduziert werden, selbst wenn in Fütterung und Halterung noch technische Effizienzpotenziale schlummern – und selbst wenn man ein paar Emissionen in Wäldern oder Mooren binden könnte. Die Tierhaltung beansprucht für Futtermittelproduktion und Weiden bislang rund vier Fünftel der Agrarflächen weltweit. Das liegt an der immensen Ineffizienz der tierischen Nahrungsmittelproduktion: Man muss rund sieben pflanzliche Kalorien verfüttern, wenn man eine tierische Kalorie erzeugen will. Die Umweltauswirkungen der Landwirtschaft, wie etwa der massenhafte Einsatz von Pestiziden, hängen also primär an Fleisch, Milch und Käse.“

https://www.zeit.de/wirtschaft/2021-12/fleisch-klimawandel-naturschutz-tierschutz-ernaehrung


Kategorie: Allgemein

3 Antworten zu “Die Scheinheiligkeit der Fleischliebhaber”

  1. Judith Flohé sagt:

    Der einzige Weg… Go vegan ❤

  2. Gabriele sagt:

    Freiwillig wird die Menschheit wohl eher nicht mit dieser abartigen Nahrungsgewohnheit aufhören. Es muss wahrscheinlich alles noch schlimmer werden, bevor die alle endlich aufwachen.

  3. naficeh sagt:

    warum macht es sich der mensch so schwer damit, tiere nicht zu töten und vorher noch zu quälen und zu missbrauchen? es gibt keinen mittelweg, der nicht zu lasten der tiere geht, die sich nicht wehren können gegen uns menschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.