Denn Tiere sind keine Maschinen

Das Weihnachtstörchen

von Admin, am 24.12.2021.


Das letzte Törchen in unserem Adventskalender öffnen Winfried und sein Vater Eberhard. Das ist ein schönes Zeichen, dass die hart arbeitende Butenland-Bevölkerung dieses Privileg erhält. Der 15jährige Ebi und sein 11jähriger Sohn leben seit dem April 2017 in unserer Familie. Damals machten wir uns schwere Sorgen, weil Butenland immer mehr verwahrloste, da wir uns neben der Arbeit mit den Tieren nicht auch noch um die riesigen Außenanlagen kümmern konnten. Zur gleichen Zeit hatten die beiden Minipigs überhaupt keine Lust mehr auf den Kachelraum in einem Labor, in dem sie 7 bzw. 11 Jahre verbringen mussten. Zum Glück zeigten sich die dort ansässigen Vorbesitzer kooperationsbereit und so zog die kleine Familie ins Butenland. Hier entdeckten die beiden Sweeties zum ersten Mal in ihrem Leben Sonnenschein, Wind, andere Tiere, Freiheit und weitere spannenden Sachen und errichteten zum Dank gleich eine Gärtnerabteilung auf dem Hof. Dort werkeln sie seitdem fleißig jeden Tag und bekamen den Wildwuchs schon nach wenigen Tagen in den Griff. So bekam das Duo einen Ruhestand in absoluter Freiheit und Butenland bleibt die Karriere als zugewachsenes Märchenschloß ala Dornröschen erspart. Quasi die Mutter aller Win-Win-Situationen.


Kategorie: Allgemein

2 Antworten zu “Das Weihnachtstörchen”

  1. Hilke sagt:

    Gott sei Dank habt ihr die fleißigen Gärtner!
    Euch allen eine frohe Weihnachtszeit mit win-win überall.

  2. Gabriele sagt:

    Ich war schon ganz gespannt, wer am Heiligen Abend das Söckchen bekommt. Nun sind es sogar zwei, wie toll, dass es Ebi und Winnie sind. Nach einem langen Sommer mit viel Gartenarbeit müssen die beiden rosa Schnuten unbedingt wieder Kraft in Form von Leckerlies tanken.
    Ich wünsche Euch allen ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes Neues Jahr 2022!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.