Denn Tiere sind keine Maschinen

Das Leben eines Cowdogs

von Admin, am 02.10.2021.

Heute dreht sich im Video mal wieder alles um den Alltag unserer zwölfbeinigen Hunde-Chefetage. In der erste Szene begleiten Puschek und Omic Brakelmann Emma über den Kuhdamm, damit sie in keinen Gegenverkehr läuft. Dann erkundigt sich der charmanteste Wutpekinese auf diesem Planeten bei Tilda, ob alles in Ordnung ist und lässt sogar wohlwollend eine Fast-Berührung zu. Anschließend läuft er gleich wieder los, denn Hanni muss zu ihrem Separee geführt werden, damit sie ihr zusätzliches Kraftfutter zu sich nehmen kann.

Danach erscheint die Geschäftsleitung in kompletter Mannschaftsstärke, denn es steht die Rinderzählrunde an. Dabei ist es enorm wichtig, dass die Rinder mit Pippilotta, Omic und Puschek mehrere Ansprechpartner kontaktieren können und so kein Problem ungemuht bleibt. Das Angebot wird dementsprechend begeistert von Dani, Ole, Bo und Karlsson mit Mutti Tilda angenommen.

Oft wurden wir schon gefragt, warum Palau nie in diesen Videos erscheint. Das hat verschiedene Gründe. Die Menschen gehen davon aus, dass ihm Rinder noch immer nicht ganz geheuer sind und er sich deshalb diese Spaziergänge lieber verkneift. Aber das ist natürlich Quatsch. Tatsache ist vielmehr, dass unser Herdenschutzeisbär von den Weiden das Haupttor nicht mehr im Blick hat. Das würde im Zweifelsfall garantiert von dem frechen Linienbus ausgenutzt werden, der nur auf so eine Gelegenheit zur Butenland-Infiltration wartet. Also bleibt Palau auf dem Hofvorplatz und verbellt diesen gefährlichen Bösewicht stündlich, damit er nicht auf dumme Gedanken kommt. Von der Wichtigkeitsstufe Hastdunichtgesehen ist jede Rinderzählrunde dagegen natürlich absoluter Kinderkram.


Kategorie: Allgemein

7 Antworten zu “Das Leben eines Cowdogs”

  1. Martina sagt:

    Also ich finde, Butenland hat die niedlichste Chefetage,die ich jemals gesehen habe.
    Schön auch,dass die kleine Pippilotta ♥️ wieder einmal zu sehen war.
    Jens,der Text ist wieder ganz großes Kino.
    Eine Butenland-Infiltration durch den Linienbus … ich lach‘ mich schlapp !!

  2. margitta sagt:

    hallo Martina, ich lache mich nicht schlapp. Mache mir nach wie vor Gedanken, warum Palau so „zwanghaft“ auf dieses Phänomen fixiert ist

  3. margitta sagt:

    hallo gegen die anderen beiden Hunde finde ich Pippilotta gar nicht klein

  4. Hilke sagt:

    Es sieht so aus, als wäre Omics Rücken weniger
    gekrümmt?! Warum auch nicht.
    Bei dem Kater einer Familie, den ich vermitteln konnte an einen Bekannten, war das Atempfeifen weg und er nahm ab, als er dort in den Garten konnte und zum ersten Mal Gras und Bäume inspizieren konnte.

  5. ulla39 sagt:

    Wie viele km läuft eigentlich der WutPekinese ungefähr jeden Tag?

  6. Gabriele sagt:

    @Margitta: liegt es vielleicht daran, dass Palau ein Herdenschutzhund ist?

    Wie toll sich der kleine Omic entwickelt hat, sein schönes Fell und sein zufriedenes Gesicht sprechen Bände, dass er sich wohlfühlt.

  7. margitta sagt:

    hallo Martina der sogenannte Herdenschutzhund
    ist unter unvorstellbaren Bedingungen dazu gezüchtet worden, um auf Tiere aufzupassen, die er von Natur aus verfolgt, um sich zu ernähren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.