Denn Tiere sind keine Maschinen

Die Schlacht am kalten Heuballenbuffet

von Admin, am 21.09.2021.

Heute durften sich mal Riesenbaby Mattis und Martin an einem Heuballen auslassen und wir müssen zugeben, dass ihre Serviertechnik auch einiges für sich hat. Und das liegt nicht nur an den tollen neuen Frisuren, die sie sich dabei verpassen, und mit denen sie eigentlich auch gleich die erste Heavy-Metal-Gruppe für Rinder gründen könnten. Haltet ruhig demnächst Ausschau nach CDs von MUHtallica oder System of Muh, auch wenn da noch kein Vertrag unterschrieben wurde. Fine hat ebenfalls nichts zu kritisieren, ist aber auch wie üblich mehr auf den kulinarischen Mehrwert fixiert. Ole geht dagegen lieber in Deckung, weil Martin nochmal Klaue bzw. Horn anlegt und nicht weiter kontrolliert, ob er nun junge Ochsen oder Heu gen Himmel befördert. Ganz am Ende kommt es dann zum Ritterschlag, denn die Meisterin des kreativen Servierens Chaya herself macht ihre Aufwartung und hat kaum etwas zu KUHrrigieren. Ein größeres Lob kann es wohl nicht geben, also können es sich alle dann auch schmecken lassen.


Kategorie: Allgemein

5 Antworten zu “Die Schlacht am kalten Heuballenbuffet”

  1. Hilke sagt:

    Die Frisur von Mattis war zum Piepen und Chaya’s Versuch, gleichzeitig zu futtern und sich im Heu einzutunken ist schon ganz großes Kino 🙂
    Daß Ole sich leicht überfordert fühlte mit dem Temperament der Oldies ist sicher seiner Artgenossenfreien VerKUHenheit anzuschreiben.
    Die Schlacht am Heubuffet ist wie immer Championsleage!

  2. Ira sagt:

    Na, die haben Spaß…..

  3. Antonia sagt:

    Was für ein Kompliment, dass Chaya mit der Methode von Mattis und Martin zufrieden war! 🙂

    Ob Martin wohl die gekürzten Hörner beim Umgang damit sehr bemerkt? Habt Ihr da etwas beobachtet?

  4. Gabriele sagt:

    Da musste der kleine Ole aber oft zur Seite springen, so ein süsses Kerlchen. Wie schön, dass alle so einen riesigen Spass hatten.

  5. margitta sagt:

    bei dem Wort „Schlacht“wird mir immer schlecht
    ursprünglich hat das mit Töten zu tun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.