Denn Tiere sind keine Maschinen

Des Gärtners tägliche Arbeit

von Admin, am 01.09.2021.

Eigentlich hatte Eberhard heute gar keine Lust auf die Arbeit und ist deshalb erstmal direkt nach einer kuzen Erkundung der Lage wieder zurück in den Stall gegangen. Aber es hilft alles nichts, gerade durch den andauernden Regen sind die Butenländer Außenanlagen dermaßen zugewuchert, dass es gegen das natürliche Ehrgefühl eines Gärtners gehen würde, einen Tag blau zu machen. Sohn Winfried ist bereits vorgegangen und hat schon mal den Rüsselrasenmäher angeworfen. Bei so viel Arbeit kommt man natürlich ins Schwitzen, gelobt sei da der Heckventilatorenschwanz, mit dem man sich selber Luft zufächern kann. Trotzdem sind Vater und Sohn am frühen Abend so erschöpft, dass sie todmüde ins Bett fallen und nicht mal mehr an Leckerchen einen Gedanken verschwenden. Es ist schon manchmal ein Knochenjob hier, aber wer außer diese beiden Ausnahmetalente sollte ihn sonst stemmen?


Kategorie: Allgemein

6 Antworten zu “Des Gärtners tägliche Arbeit”

  1. Hilke sagt:

    Euer Schmatzen ist Musik in meinen Ohren 🙂

  2. Gisi sagt:

    Es gibt lange und kurze Arbeitstage;c’est la vie!!!

  3. Ira sagt:

    Ich liebe Sie auch so und liebe dieses Schmatzen.

  4. wo aus wu sagt:

    … und ich hätte jede Menge zu tun für die 2 …

  5. JulMo sagt:

    Rüsselrasenmäher und Heckventilatorenschwanz.Klasse 🙂

  6. Gabriele R. sagt:

    Soviel Harmonie – diese beiden Süssen sind sich in allem so einig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.