Denn Tiere sind keine Maschinen

Tumorentfernung und Hornkürzung beim tapferen Martin

von Admin, am 20.07.2021.

Wie schon beim Tagesbild angekündigt hatte Martin heute Besuch vom Tierarzt. Seine Rückenwunde entpuppte sich als Tumor, der gejuckt hat und den er sich deshalb aufkratzte. Dem Tierarzt blieb deshalb keine andere Möglichkeit, als unseren 1.400 Kilo Ochsen mit einem Betäubungsgewehr zu narkotisieren. Die OP verlief zum Glück reibungslos und der Tumor konnte vollständig entfernt werden. Wir sind sehr erleichtert, dass unser kompetenter Doktor diese Operationen immer direkt auf Butenland ausführt und wir den Rindern so den Transportstreß ersparen können.

Leider stellten wir auch bei den Hörnern fest, dass sie mittlerweile auf die Stirn drückten, obwohl bei der letzten Prüfung noch ein Bierdeckel durchpasste. So musste auch dort gehandelt werden und der Patient hat seine Hornspitzen eingebüsst. Wichtig ist dabei, dass die Nervenbahnen, die bis in das Horn reichen, nicht berührt werden. Martin geht es inzwischen wieder gut und er ist nur noch etwas benommen. Karin erklärt euch im Video alle Details.


Kategorie: Allgemein

9 Antworten zu “Tumorentfernung und Hornkürzung beim tapferen Martin”

  1. Varken sagt:

    Martin, Du tapfere Seele, das war ja wohl mal aufregend. Welch ein Glück, dass Du alles gut überstanden zu haben scheinst und dass der Tumor raus ist! Wie so oft meine Verbeugung vor dem Team Butenland und dieses Mal ganz besonders vor dem Tierarzt.

    Carlotta, Ole und Janne – das kleine Mutmach- und Fürsorgeteam. Rührt mich sehr! Ebenso, wie die Kumpels, die aufpassen, dass alles mit rechten Dingen zugeht. Ein tolles Rudel!

    Gute Besserung!

  2. Martina sagt:

    Ich sende dem tapferen Martin♥️ meine allerbesten
    Genesungswünsche !
    Es ist einfach toll zu sehen,wie sehr sich die Butenländer um ihre tierischen Schützlinge kümmern. Da könnten sich sehr viele andere Zweibeinern ein Beispiel dran nehmen !
    Lieber Martin, lass‘ den heutigen Tag ruhig angehen und denke daran,es muss nicht immer eine „Horn-Krone“ sein,denn zwei
    „Horn-Diademe“ sind doch auch
    ganz hübsch.
    Vielen, vielen Dank an den tollen
    Tierarzt !!!

  3. wo aus wu sagt:

    Ooooch, die schönen Hörner … dann hat er jetzt sozusagen „Martinshörner“. Interessant auch die neugierige Reaktion von Ole auf den Pfeil, und wie die anderen alle plötzlich dazu kamen.

    @Karin: Weiß man, was für ein Tumor das war und woher so was kommt?

  4. ingeborch sagt:

    Oh je, der arme Schatz. Aber es musste ja sein. Gute Besserung, Grosser!

  5. Gabriele sagt:

    Ohwei, was für eine Aufregung und alle sind so besorgt um den lieben Martin. Ich hoffe, dass Martin alles gut verkraftet hat, wieder auf die Beine kommt und vor allem, dass der Tumor sich als gutartig herausstellt. Alles Gute, lieber Martin und baldige Besserung.

  6. Marita sagt:

    Lieber Martin, Du bist in den besten und fürsorglichsten Händen die sich ein Rind wünschen kann. Auf Hof Butenland tut mensch nur das Beste für die Tiere. Alles Gute für Dich.

  7. JulMo sagt:

    Oh Martin du machst Sachen. Hatte gestern schon bisschen Angst dass es was Größeres wird, da das Video auf sich warten ließ.
    Bin aber froh, dass dein Stallarzt alles wieder so souverän gemeistert hat. Drücke dir ganz fest die Daumen, dass alles wieder gut verheilt und dass das Laboresultat Entwahrung gibt.
    Wegen den fehlenden Brezelblogenspitzen brauchst du dir keine Gedanken machen. Du bleibst auch so der Brezelhorn-Martin.
    Wünsche dir gute Besserung.

  8. Conny sagt:

    Lieber Martin, so aufgebrezelt muss man ja auch wirklich nicht unbedingt sein, insbesondere nicht, wenn es auch noch drückt…von wegen „wer schön sein will, muss leiden“. Jetzt bist du den Druck und dazu auch noch einen unliebsamen Untermieter los…und du hast die Hörner so was von schön. Das der Tierarzt die OP auf der Weide durchgeführt hat und du inmitten deiner KUHmpels bleiben konntest….“Chapeau“ ihr Butenländer Herzensmenschen und Herr Tierarzt für die tolle Leistung und natürlich für deinen gigantischen Mut lieber Martin. Was für ein Glück, dass du den Tierarzt ganz gelassen hast…er scheint es ja auch gut überstanden zu haben.

  9. ingeborch sagt:

    Ich kann mir solche Videos nicht angucken, falls da Blut fließt, deshalb sage ich nur
    „Gute Besserung, Martin!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.