Denn Tiere sind keine Maschinen

Heuballenmassaker von oben

von Admin, am 27.07.2021.

Im Tagesvideo beobachten wir mal ein Heuballenmassaker aus der Vogelperspektive, denn Jan hat das Spektakel mit seiner Drohne eingefangen. So bekommen wir hochinteressante und auch fast überraschende Einblicke in diesen KUHlen Event.

Der Start ist dabei noch völlig wie erwartet, denn Chaya stürzt sich wie gewohnt als Erste ins Vergnügen, unterstützt von Fine, die immer in der vorderen Reihe steht, wenn es irgendwie ums Essen geht. Dann übernimmt aber plötzlich Supermuddi Dina die Regie, hängt die Ramboline ab und muht sogar ihr Riesenbaby Mattis zur Verstärkung. Als der ankommt, verdient sich Carlotta eine besondere Erwähnung in Sachen Tapferkeit, denn sicher gehört schon Mut dazu, sich das Essen abzuholen, während ein Riesenbaby sich recht ungestüm als Mixer auslebt.

Interessant sind auch die Randepisoden, die zum Beispiel von Colorida handeln, die sich alles in Ruhe anguckt und abwartet, bis etwas Heu irgendwo für sie liegenbleibt. Oder auch von Ole, der manchmal recht entgeistert guckt, kein Wunder bei diesen Tischmanieren seiner neuen Familie. Alles in allem ein sehr gelungener Sichtwechsel, den wir vielleicht öfter ausprobieren.


Kategorie: Allgemein

6 Antworten zu “Heuballenmassaker von oben”

  1. Marita sagt:

    Das Hierachie- und Sozialverhalten der Tiere lässt sich, aus so einer interessanten Perspektive, hervorragend beobachten. Eine tolle Idee. Habe den Film einige Male angesehen, damit mir auch das Geschehen am Rande nicht verbrogen bleibt. Wirklich sehenswert. Bei allem Geschiebe und Durchsetzen bleibt es sehr zivilisiert. Da sollten wir Menschen uns doch wirklich ein Beispiel daran nehmen. Besonders in der jetzigen Zeit.

  2. Martina sagt:

    Sehr schön,wenn man die KUHle Truppe einmal von oben beobachten kann. Nur der kleine Ole♥️ scheint etwas irritiert von dem, was die Rasselbande da so veranstaltet und hält lieber einen Sicherheitsabstand ein.
    Ganz tolle Bilder sind das – vielen Dank dafür !!

  3. Ute P. sagt:

    Im Gegensatz zu den Film- und Fotosessions mit Karin, bei denen sich alle außer Chaya meistens gut benehmen, fühlten sie sich hier wohl völlig unbeobachtet. Wenn selbst Mattis, der sonst immer wirkt, als habe er den Leitspruch „In der Ruhe liegt die Kraft“ total verinnerlicht, sich plötzlich wie ein Teenager ins Getümmel stürzt, könnte man denken, dass sie sich etwas anders verhalten, wenn ihre menschlichen Bezugspersonen nicht in der Nähe sind. Oder es hat jemand ein paar ganz besondere Gräser in den Heuballen gemischt.

  4. wo aus wu sagt:

    Interessante Perspektive! Erinnert mich etwas an Schnäppchenjäger … oder besser Heuballen-Schnäppchenjäger. Man sieht es deutlich: Die haben richtig Spass!

  5. Ira sagt:

    Sehr cool….

  6. Gabriele sagt:

    Tolle Idee, dass uns diese interessante Perspektive gezeigt wird. Kurzfristig habe ich mir Sorgen um Charlotta gemacht und der kleine, schüchterne Ole schaut sich das Szenario etwas erstaunt an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.