Denn Tiere sind keine Maschinen

Chaya bei der Arbeit

von Admin, am 20.07.2021.

Unser heutiges Video startet direkt mit einem kostenlosen Weckservice für eure Haustiere und Mitbewohner, denn Chaya begrüßt euch auf gewohnt charmante Art. Also alle Lautsprecher auf Maximum, damit eure Lieben einen ordentlichen Schub Extra-Adrenalin genießen dürfen.

Auch nach dieser liebevollen Einleitung begleiten wir die Herdenchefin, denn ganz Butenland wäre mal wieder aufgeschmissen gewesen, wenn unsere Ramboline nicht beherzt eingegriffen hätte. Da wollte Jan doch tatsächlich die Übergänge auf den Weiden mit Sand begradigen und rückte dafür nur mit einer Schaufel bewaffnet an. Das hätte dementsprechend ewig gedauert, wenn sein Schatzi Chaya ihn nicht kurz zur Seite gedrängt und selber Klaue angelegt hätte. So war innerhalb Sekunden der Sand verteilt, wenn auch nicht auf den Übergängen, sondern in alle Himmelsrichtungen. Darüber mäkeln aber nur pingelige Menschen, denn es geht ja grundsätzlich darum, dass das Zeug in die Landschaft kommt und man möglichst schnell Feierabend machen kann. Wie gigantisch würde das deutsche Bruttosozialprodukt wohl in die Höhe schiessen, wenn Verantwortliche nur öfter Chaya fragen würden?


Kategorie: Allgemein

6 Antworten zu “Chaya bei der Arbeit”

  1. Marita sagt:

    Wer so ein „Schatzi“ hat, sollte sich nicht wundern. Manche Affäre können auch anstrengend werden.

  2. Helga sagt:

    Gibt es für Chaya auch Zeiten wo sie nur Kuh sein darf und wieder käuen kann. Immer diese Strapazen

  3. Wo aus Wu sagt:

    Sie ist und bleibt einfach einzigartig: Fr.Dr.Ramboline, die goldene Kehle Butenlands mit dem betörenden Blick. Eine Welt ohne sie ist theoretisch denkbar, aber nicht erstrebenswert! Unregelmäßigkeiten lässt sie erst gar nicht aufkommen und erobert unter konsequenter Anwendung wohldosierter Wechsel zwischen „Widerstand ist zwecklos!“ und „Wollen wir zusammen spielen?“, z.B. „Lust auf ´ne Runde Kopfdrücken?“, kurzerklaue die Herzen ihrer Fans. Und sind die potenziellen Sparringspartner vor Ort gerade etwas spröde gibt es ja noch den Sandhaufen. Warum auch nicht?

  4. Ira sagt:

    Wie cool, dass Chaya hilft.

  5. Gabriele sagt:

    Wie nett von Chaya, dass sie so eifrig mithilft den ganzen Sand zu glätten. Die fleissigen vierbeinigen Helfer auf Hof Butenland, sind nicht wegzudenken.

  6. Hilke sagt:

    Wo irgendein Haufen, sei’s Stroh/Heu od. Sand ist, da ist Madame nicht weit. Jan,Jan, das müßtest du doch wissen, kicher.
    Na klar: volle Lautstärke…aber ohne Kopfhörer diesmal. Will schließlich auch den Wind hören 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.