Denn Tiere sind keine Maschinen

Chaya bei der Arbeit

von Admin, am 16.06.2021.

Das heutige Video steht mal wieder ganz im Zeichen von unserem so zarten wie fleißigen Bienchen Chaya. Sie ruft Jan Tipps zu, wie er am besten die KUHlen Wege planiert und so stolperfrei macht, sie nimmt Bodenproben von der Weide und kommentiert diese direkt, sie gibt die Alarmsirene, damit niemand ihren Lieblingsbauern bei der Arbeit stört und selbstverständlich kontrolliert sie auch sofort, ob die Wege tatsächlich besser begehbar sind oder ob Jan noch nachbessern muss. Unnötig zu erwähnen, dass sie auch genaustens das Arbeitsgerät unter die Lupe nimmt und dort ein CÜV(Chaya-Überwachungsverein)-Siegel vergibt. Das Ganze immer mit einem Liedchen auf den Lippen, wer genau hinhört, erkennt bestimmt die besonders fröhliche Version von „Always muh on the bright side of life“. Wo wäre Butenland bloß, wenn nicht überall so hochkompetentes Fachpersonal wie unsere Ramboline herumschwirren würde, das jederzeit den Menschen mit Rat und Tat zur Seite steht? Da hat sich jemand das Extralob von Jan zum Abschluß des Videos wirklich mehr als verdient.


Kategorie: Allgemein

6 Antworten zu “Chaya bei der Arbeit”

  1. Conny sagt:

    Was man so unter Arbeitsgerät versteht…Chaya scheint ganz begeistert zu sein von der Outdoor-Kuhputzmaschine. Jan versteht sie doch am allerbesten…klappt doch hervorragend mit der KUHmMUHnikation.

  2. Rielle sagt:

    Da hatte Jan ja eine fleißige Helferin! Kein Wunder, daß er so schnell fertig war.

  3. Marita sagt:

    So ein technikbegeistertes Mädel wie Chaya ist eben an allem interessiert. Jan macht das schon richtig. Zu dem sollte mensch einer Kuh mit Leopardengenen immer den entsprechenden Tribut zollen…. hatte Karin wohl kurzfristig vergessen.

  4. Ute P. sagt:

    So interessiert an Maschinen, wie Chaya nun mal ist, hat sie natürlich sofort einen eventuellen Doppelnutzen dieses Geräts untersucht: als Walze und, wie Conny gleich gesehen hat, als Outdoor-Kuhputzmaschine. Letzteres hat sich dann doch nicht so ganz bewährt, wie ein Blick in den Spiegel in Annas Frisiersalon Chaya dann zeigen wird. Aber sie ist glücklich, dass sie mit Jan zusammenarbeiten darf und bedankt sich mit einem Handküsschen bei ihm. Von dieser Emotion ist sie dann aber gleich wieder so überwältigt, dass sie vor Verlegenheit ein bisschen mit den Hufen scharren muss. Dass dabei Karin von ein paar Erdklumpen getroffen wird, lag natürlich nicht in ihrer Absicht. Sie hat halt eine etwas ungestüme Art.

  5. Hilke sagt:

    Chaya ist Jan’s treuer KrUHpie. Sie untermalt sogar noch seine Arbeit mit Chaya-Klang, als Rockröhre KUHasi Pflichtprogramm 🙂

  6. margitta sagt:

    chaya vermute ich mal ist eine schwer traumatisierte Kuh, der man mit viel Respekt und Geduld begegnen muss.Karin spricht davon, dass sie sich beruhigt hat, dass ist typisch für traumatisierte Tiere, die umtriebig oder hyperaktiv sind. Wie schön, dass chaya, dass sie ihre Energie kanalisieren kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.