Denn Tiere sind keine Maschinen

Von Weidenwechseln und Sturmfrisuren

von Admin, am 07.05.2021.

Unser Video beginnt mit einem Weidenwechsel. So ein Aufbruch zu neuen Wiesen findet in schönster Regelmäßigkeit statt und ist einfach der Tatsache geschuldet, dass die Rinder frei über mehrere Weiden mit insgesamt 20 Hektar Fläche verfügen können. Bei so viel Auswahl packt einen einfach öfter die Wanderslust.

Es folgt ein weiteres Strohballenmassaker unter Anleitung unserer Hofelfe Chaya. Allerdings stiehlt Martin allen die Show, indem er eine Frisur präsentiert, die jeden Metal-Fan vor Neid erblassen lässt. Jetzt muss er nur noch sein Headbanging perfektionieren, dann steht nach der Pandemie einem Ausflug gen Wacken nichts mehr im Weg. Danach gibt es noch ein paar Weideimpressionen und den nächsten Wechsel, dann ist auch dieser Einblick in unser Kuhaltersheim schon wieder beendet.


Kategorie: Allgemein

6 Antworten zu “Von Weidenwechseln und Sturmfrisuren”

  1. Gabriele R. sagt:

    Ein glückliches, buntes Treiben, jeder nach seiner Art und dazu der tolle Himmel. Auch Tilda hat es ganz eilig dazuzukommen und bringt die Kleinsten Karlsson, Charlotta und Tom wie die Orgelpfeifen mit. Das I-Tüpfelchen ist natürlich Puschek. Euch allen eine gute Nacht!

  2. Silke sagt:

    Wie schön, da könnte ich stundenlang zuschauen ❤ Vorallem das Strohballenmassaker ist herrlich ❤❤❤

  3. Martina sagt:

    Das ist wieder einmal Balsam für die Seele, meine geliebten Rinder♥️
    so glücklich und zufrieden zu
    sehen.
    Immer wieder kommen mir dabei auch Bilder in den Sinn, als ich in Bayern in einem engen Stall zusammengeferchte Rinder in dieser furchtbaren Anbindehaltung gesehen habe.
    Dass diese Rinder jemals auf einer Weide gestanden haben, möchte ich stark bezweifeln.
    Umso schöner ist es zu sehen,wie gut es der „Räuberbande“ von Hof Butenland♥️ geht !!!

  4. ellen sagt:

    Eine Freude die Tiere zu sehen – sie können sich glücklich schätzen – ich denke oft an die schrecklichen, leitgeplagten Artgenossen, deren Haltungsbedingungen längst ein Ende haben sollten. Wäre da nicht die Fleischlobby………….

  5. Antonia sagt:

    Schön, sie alle glücklich und zufrieden zu sehen:-)

    Stimmt, Martins Heu-Frisur ist echt einzigartig durch die Biegung seiner Hörner. Manchmal scheint er kurz davon irritiert zu sein, wenn er einen Heubüschel vor dem Gesicht hat.

    Wahnsinn, Meentje ist ein richtiges Kraftpaket. Sie sieht sehr muskulös aus und ist echt flott. Toll!

  6. Gabriele R. sagt:

    @Ellen: Ja, mir geht es ebenso und mir blutet das Herz, wenn ich an die ganzen armen Seelen in diesen Folterkammern denke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.