Denn Tiere sind keine Maschinen

Lebende Schweine im Müll gefunden

von Admin, am 05.05.2021.
„Dass Schlacht- und Mastbetriebe kein Paradies für Tiere sind, versteht sich von selbst. Doch eine Jugendliche hat vor eben einem solchen Betrieb im brandenburgischen Bützer im Landkreis Milow drei lebende Ferkel in einem Container für Tierkörperbeseitigung entdeckt. Wie konnte es dazu kommen? Und was sind die Konsequenzen?
Etwa 13 Millionen Ferkel und junge Schweine landen jährlich allein bei uns in den Kadavertonnen. Tot oder lebend.“

https://www.mdr.de/brisant/ferkel-muell-100.html?fbclid=IwAR1Qhu_nFKGXJHAdXjIRkg2-mHcXUbGeEQQDJtwG3nyZT9O9EbhV7H2E6Sg


Kategorie: Allgemein

8 Antworten zu “Lebende Schweine im Müll gefunden”

  1. Avatar Martina sagt:

    Ich hatte schon vor einigen Tagen über diesen unglaublichen Fall gelesen und mich gefreut,dass wenigstens zwei der Ferkel lebend gefunden werden konnten.
    Nun muss ich leider lesen,dass die zwei überlebenden Ferkel auch getötet worden sind.
    Ich frage mich, warum sich niemand dafür stark gemacht,dass die beiden Ferkel auf einen Lebenshof wie Hof Butenland kommen ???
    Stattdessen gibt man sie an die Leute zurück,die sie zuvor in den Container geworfen haben – sehr unverständlich.
    Ich bin sehr froh,dass wenigstens EBERHARD, WINFRIED, ROSA-MARIECHEN und dem heutigen Geburtstagskind FREDERIK ein solches Schicksal erspart bleibt !

  2. Avatar Wo aus Wu sagt:

    Wie es dazu kommen konnte?
    1.Beim Genehmigungsprozess zur Errichtung solcher Anlagen und der Schaffung der gesetzlichen Rahmenbedingungen auf politischer Ebene zum Betreiben solcher Betriebe incl. der Kontrollen regiert der Filz. Und deshalb …
    2.… können sich die Betreiber solcher Anlagen so ziemlich alles erlauben. Das bisschen Bußgeld stecken die locker weg und die Aufregung wird sich wieder legen.

  3. Avatar Monika Hoffmann-Kühnel sagt:

    Solange Tiere lediglich als Vorstufe zu Wurst, Schnitzel und Schinken gesehen werden, wird sich nichts ändern. Konsequenzen aus dem „Vorfall“? Keine. Und da muss ich doch nochmal auf das Thema Wolf zurückkommen: der Mensch steht ihm in punkto Grausamkeit in nichts nach!

  4. Avatar Wo aus Wu sagt:

    Gestern zum Thema Filz (Die Anstalt vom 04.05.):

    https://www.zdf.de/comedy/die-anstalt

    erklärt vieles

  5. Avatar Antonia sagt:

    Es ist ungeheuerlich, dass Tierquälerei in den verschiedensten Formen hierzulande legalisiert ist, bzw. dass es von den Verantwortlichen niemanden interessiert.

    Sehr, sehr traurig! Die armen hilflosen Wesen.

  6. Avatar Gabriele R. sagt:

    Dieses „Geschäft“ ist eines der schmutzigsten und grausamsten. Hoffentlich gibt es irgendeine Gerechtigkeit, dass die Verantwortlichen dieser Abartigkeiten zur Rechenschaft gezogen werden.

  7. Avatar Ira sagt:

    Ich verstehe auch nicht, warum die Ferkelchen an den Betreiber zurück gegangen sind.
    Hätte man das nicht verhindern können?

  8. Avatar margitta sagt:

    liebe Martina, das ist natürlich unser Wunschdenken, dass jemand Hof Butenland im Blick hat, andererseits denke ich mir , das klingt wahrscheinlich grausam (was ich mir natürlich nicht wünsche) dass diesen Schweinen ähnlich wie den männlichen Küken, die jetzt nicht mehr geschreddert werden, ein schreckliches Leben erspart bleibt.Sicher diskussionswürdig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.