Denn Tiere sind keine Maschinen

Palau, ein echter Herdenschutzhund

von Admin, am 08.03.2021.

Das heutige Video dreht sich mal wieder komplett um Palau. Inzwischen ist unser Eisbär endgültig auf dem Hof angekommen, auch wenn er noch immer nicht ins Haus möchte. Aber warum sollte er das auch tun, wenn draußen ein 10.000 qm großer Garten und ein Hofvorplatz locken? Diese Bereiche patroulliert unser Herdenschutzhund regelmäßig ab und hat dabei eine ganz besondere Vorliebe entwickelt. Auf der Straße, die an Butenland grenzt, können Autos, Fußgänger, Radfahrer und andere Verkehrsteilnehmer auftauchen, das interessiert ihn alles höchstens am Rande. Aber der Linienbus, der hier stündlich vorbeifährt, wird konsequent verbellt und er verfolgt ihn auf der Grundstücksseite so lange wie möglich. Den Feierabend läutet Palau auch erst ein, wenn der letzte Bus gegen 23 Uhr auf diese Weise verscheucht wurde. Wir haben keine Ahnung, wo für ihn der Unterschied zwischen einem Bus und einem Lkw liegt, aber in dieser Hundewelt muss er riesig sein, denn selbst die größten Fahrzeuge sind uninteressant, wenn es sich nicht um den einen Linienbus handelt.

 
Er begrüßt alle Besucher sehr freundlich, aber in der Folge wird niemand aus den Augen gelassen. Ein Herdenschutzhund definiert eben darüber seinen Job, immer die Übersicht zu haben und auf jede Gefahr für seine Herde sofort zu reagieren. Ein weiteres typisches Merkmal dieser Rasse ist ihr Dickkopf. Wenn Palau irgendetwas observieren muss, gleichzeitig wir aber etwas von ihm wollen, dann können wir uns die Kehlen heiser rufen, ohne auch nur die kleinste Reaktion zu bekommen. Die Prioritätenliste definiert so ein Hund eben selber und lässt da auch keine Anregungen von außen zu. Zusammengefasst hat es schon seine Gründe, dass es auf Butenland immer nur sehr kurze Zeiträume ohne Herdenschutzhund gegeben hat, denn wir möchten diese tollen und selbstbewussten Hunde wirklich nicht mehr in unserem Leben missen.

Kategorie: Allgemein

8 Antworten zu “Palau, ein echter Herdenschutzhund”

  1. Rielle sagt:

    Wie schön, daß sich Palau so gut eingelebt hat. So sieht ein glücklicher Hund mit einer Aufgabe aus.

  2. Ira sagt:

    Ja, so schön zu sehen, wie glücklich er ist und wie wohl er sich bei euch fühlt.

  3. Antonia sagt:

    Toll, dass Palau so ein großes Revier hat und das auch nutzt und viel unterwegs ist. Er sieht total sportlich-elegant aus. 🙂

    OK; merke: nicht mit dem Linienbus Butenland besuchen;-) Da fällt man bei Palau sicher sofort in Ungnade, wenn er sieht, dass man da aussteigt.

  4. Martina sagt:

    Ich freue mich sehr für Palau,dass er auf Hof Butenland ein so schönes Zuhause gefunden hat.
    Recht hast Du, lieber Palau, Linienbusse sind wirklich komische
    Dinger,da sollte man als pflichtbewusster Herdenschutzhund vorsichtshalber auf jeden Fall eins tun,und zwar BELLEN,BELLEN,BELLEN !

  5. Gudi sagt:

    Bilder die glücklich machen, eine gerettete Hundeseele, die jetzt frei ist.

  6. Gisi sagt:

    Wunderbar,von Palau so Gutes und Schönes zu erfahren!!!

  7. ingeborch sagt:

    Was für ein Hübscher! <3

    Falls jemand das hier liest und ein paar Euro übrig hat: Janina Topp hat sich mit einem Ochsen angefreundet – oder besser gesagt, er mit ihr und ihren Hunden – und sie versucht nun alles, um ihn vor dem Schlachttermin in 3 Wochen zu retten: https://www.betterplace.me/pontos-muss-nicht-sterben?utm_campaign=user_share&utm_medium=campaign_bottom_twitter&utm_source=Twitter

  8. margitta sagt:

    leider werden diese Hunde sehr darauf dressiert, insbesondere Schafe zu hüten, absurt, aber sie werden in die Mitte der Schafe positioniert, und dürfen nicht aufmucken.
    Wir hatten eine briardhündin, die ständig um uns in achtschleifen lief um keinen aus den Augen zu verlieren. Wir habe ihr dann die Zusage gegeben, dass sie nicht auf uns aufpassen muss, mit großem Erfolg, da sie sowieso sehr autonom war, weil diese Hunde auf sich gestellt sind und jeden Tag ca 30 km laufen müssen, um die Herde zu bewachen, konnten wir sie entlasten, es war ein wunderbarer Hund, an den wir uns gerne erinnern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.