Denn Tiere sind keine Maschinen

Ein Solo-Konzert für Lillemor

von Admin, am 12.03.2021.


Jedes Jahr vor seiner großen Tour durch alle Tiermetropolen auf dem Hof hat unser Rockhahn Pavarotti ein ganz besonders Bonbon für die Fans parat. Dann packt er nämlich seinen gesamten Backgackerchor ein, fährt bis zu 5 Wunderkerzen an Bühnenpyroeffekten auf und geht auf die traditionelle „Magical Kikeriki Tour“. Dort spielt er dann vor ausgesuchten Groupies sein komplettes Set und testet so gleichzeitig, wie seine Bühnenshow ankommt. Lillemor war heute auf jeden Fall hin und weg, kein Wunder, hat der Meister doch mit „Crowing you softly“, „Blitzpick Bop“ oder auch „Barn of the Rising Sun“ wieder echte Instant-Klassiker im Repertoire.


Kategorie: Allgemein

7 Antworten zu “Ein Solo-Konzert für Lillemor”

  1. Conny sagt:

    Als absolutes Flylight hat der Meister für seine Show übrigens das tierweltbekannte Tanzhuhn Pina Flausch engagieren können, deren Tanzperformance Rouph Cocks in ihrem überwältigenden Federkleid nicht nur die Hühnerwelt in Verzückung versetzt. Lillemor wünscht sich außerdem Coverversionen von Fly Away von Lenny Krähvitz und von den Cock & Roll Stücken von Gack Berry. Endlich mal wieder was los!

  2. Hilke sagt:

    Ein ganz tolles Bild, Pavarotti leuchtet in seinen schönsten Farben und sein Kamm läßt jedes Huhn bestimmt dahinschmelzen.
    Lillemor’s Blick spricht auch Bände von Begeisterung.
    „backgackerchor“ 😀

  3. JulMo sagt:

    Diesen Text hätte ich nicht in der Öffentlichkeit lesen sollen :). Habe mich halber totgelacht.
    Einfach klasse. ‚Backgackerchor‘,einfach genial Jens.
    Ja, Home-Konzerte sind ja momentan auch richtig angesagt.

  4. Ira sagt:

    So ein tolles Bild. ❤️

  5. Ute P. sagt:

    Ach, Conny, denkst Du, dass Lillemor vielleicht von einem Flug in den Urlaub träumt, wenn sie so gerne das Lied von Krähvitz anhört? Das wäre doch in der jetzigen Situation äußerst riskant. Und außerdem: Wo auf der Welt könnte sie es schöner haben als in Butenland? Zimmer mit Aussicht, perfekte Servicekräfte, die ständig die Strohbetten aufschütteln und die Toiletten reinigen, ein Spa mit Ganzkörperbürsten und auf Wunsch ausgedehnte Kraulsessions, durchgehend geöffnetes Heubüffet mit Apfeldesserts, Hausbar mit köstlichstem Leitungswasser. Dazu Friseursalon, bei Unwohlsein oder Unfällen beim Sport sofortige ärztliche Hilfe, ein perfekt organisierter Wachdienst, eine super funktionierende Verwaltung dank des unermüdlich sich um alles kümmernden Chefs. Dazu die Aussicht auf die bald beginnende Campingsaison mit fast unendlichen Wandermöglichkeiten.
    Also, wenn ich mir das alles so vorstelle, glaube ich doch eher, dass meine Befürchtung grundlos ist und dass sie „Fly Away“ anhört, weil sie die Musik mag, so als Abwechslung zu Pavarottis Arien.

  6. Conny sagt:

    Da hast du sowas von Recht, Ute, wer will schon aus Butenland- Paradies wegfliegen, wo doch alle nur davon träumen, dorthin zu kommen …da passt dann auch die Coverversion von OnukUHa „Don‘t fly away“

  7. Gabriele R. sagt:

    Dieser wunderschöne Hahn verzückt jeden. Lillemors Blick ist wie hypnotisiert, so fasziniert ist sie wohl von seiner Eleganz und Farbenpracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.