Denn Tiere sind keine Maschinen

Meentje

von Admin, am 09.02.2021.


Meentje musste die ersten 6 Jahre ihres Lebens als Milchkuh verbringen. Während dieser Zeit wurden ihr 4 Kinder geraubt, die sie nie kennenlernen durfte. Als ihre Milchleistung nicht mehr profitabel genug war, sollte sie als kerngesundes Rind auf einem Schlachthof sterben. Zum Glück haben Tierschützer für sie gekämpft und konnten sie Anfang Januar nach Butenland vermitteln. Hier legte sich die selbstbewusste Dame gleich am ersten Tag mit der Herdenchefin Chaya an und machte auch allen anderen Mitgliedern in ihrer neuen Familie sehr deutlich, was für eine souveräne Kuh sie ist. So ist sie quasi ohne Übergang in unserer Herde voll angekommen und wirkt so, als würde sie schon immer auf Butenland leben. Und seitdem sie hier ist, sieht der Hof auch aus wie geleckt, keine Ahnung, woran das liegt.


Kategorie: Allgemein

7 Antworten zu “Meentje”

  1. Wo aus Wu sagt:

    Wieder einmal ein perfektes Schnutenfoto! Mit meiner Zunge kann ich so etwas nicht, trotz intensiver Bemühungen …

  2. Ira sagt:

    Wirklich eine tolle Kuh und wieder ein tolles Foto.
    Unfassbar, dass sie sterben sollte.

  3. Gabriele R. sagt:

    Das ist immer schön zu lesen, dass neue Herdenmitglieder sich schnell eingelebt haben. Ein deutliches Zeichen wie feinfühlig und intelligent Tiere sind. Sie spüren sofort, wenn die Welt (wieder) in Ordnung ist. Ich freue mich für Meentje, dass sie noch viele schöne Jahre bei Euch verbringen kann.

  4. Petra sagt:

    Meentje achtet ja auch bei der eigenem Nasenloch auf porentiefe Sauberkeit.
    Und jetzt hat sie ja die Möglichkeit dieses auf Butenland auszuweiten.
    Mal schauen, ob sie das auf alle Familienmitglieder ausweitet.
    Hoffentlich finden wir Puschek bei einer möglichen Ganzkörper-Reinigung wieder.

  5. Conny sagt:

    Das könnte auch Meentjes Version von “Daumen hoch“ sein, um zum Ausdruck zu bringen, wie oberKUHl sie es auf Butenland findet.

  6. Gudi sagt:

    Glück gehabt Meentje !
    Bin froh und dankbar, auch wenn es nur wenige ins Butenland schaffen. Aber darüber freut sich meine Seele dolle, besser ein kleines Licht in der Dunkelheit anzünden, als sich gar nicht kümmern

  7. Martina sagt:

    Liebe Gudi,ein wunderbarer Kommentar von Dir !
    Und Meentje ist sowieso klasse,erst ein paar Wochen auf Butenland und schon „hat sie die Hosen an“ – irgendwie beeindruckend.
    Sorry Chaya !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.