Denn Tiere sind keine Maschinen

Damals vor einem Jahr

von Admin, am 29.01.2021.

https://www.facebook.com/watch/?v=2834798793269467

Wir machen heute eine kleine Reise zurück in die Zeit und nehmen euch nochmal mit auf die Hamburger Premiere des Films über unseren Hof. Hoffentlich macht euch diese Erinnerung genauso viel Spaß wie uns.
Die DVD könnt ihr im Online-Shop von blackrabbit images bestellen, so unterstützt ihr nicht Amazon, sondern direkt den Regisseur:
„Hof Butenland ist nicht einfach ein Idyll, sondern Widerstand mit allen Konsequenzen. Ein Film der ein bisschen weh tut, weil er das eigene Gewissen zum Schwingen bringt.“
Gewinner des GRANIT – Hofer Dokumentarfilmpreis 2019
Ein Bauernhof, der zu einem Lebenshof wurde – Der ehemalige Milchbauer Jan Gerdes und die Tierschutzaktivistin Karin Mück haben mit ihrem Projekt Hof Butenland einen Ort geschaffen, an dem es keine Nutztiere mehr gibt: Ein friedliches Miteinander, das fast schon utopisch erscheint.
Butenland erzählt die Geschichte von zwei Menschen, die die Bedürfnisse der Tiere in den Mittelpunkt stellen, fernab von jeglichen wirtschaftlichen Interessen. Filmemacher Marc Pierschel hat die beiden auf Hof Butenland über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren mit der Kamera begleitet. Das intime Porträt hält Momente des Glücks und der Trauer fest, hinterfragt den gegenwärgen Status von Nutztieren in unserer Gesellschaft und lässt jeden berührt zurück.
“Gibt es ein anderes Miteinander für Tier und Mensch? BUTENLAND erlaubt den Perspektivwechsel. Entstanden ist ein zärtlicher Film, der uns einlädt anders zu denken.” – Jury Hofer Dokumentarfilmpreis 2019

 


Kategorie: Allgemein

4 Antworten zu “Damals vor einem Jahr”

  1. Kerstin sagt:

    Ein Jahr erst her, und doch wie eine Zeitreise in ferne Vergangenheit.
    Als der Film Premiere gefeiert hat, kannte ich Butenland erst wenige Monate. Den Abend im Zeise-Kino werde ich sicher immer im Herzen behalten.
    Dass es Butenland gibt, zeigt jeden Tag: Der Mensch ist, wenn er nur wirklich will, kein kompletter Irrtum der Natur, nicht nur auf der Einbahnstraße ins Nichts unterwegs, sondern auch Hoffnungsträger, dazu in der Lage, Berge zu versetzen, um die Welt besser zu machen.
    Jeder Blick auf Butenland erfüllt das Sonnengeflecht mit Wärme.
    Ich bin von ganzem Herzen dankbar, dass es Euch gibt.

  2. Ute P. aus Hd sagt:

    Ja, das war berührend vor einem Jahr, als der Film ab 8. März endlich in meiner Stadt gezeigt wurde. Die Besucher blieben am Schluss noch viele Minuten sitzen, um sich dezent die Nasen zu schnäuzen und die Augen abzutupfen. Spätestens die Geschichte von Paul hat alle ergriffen.
    Ich habe dann gleich einige DVDs bestellt, für mich und zum Verschenken, ebenso wie das berührende Buch über Paul. Ich bin überzeugt, dass Eure Botschaft einiges bewirkt.

  3. Anja sagt:

    Das ist wirklich eine wundervolle Erinnerung – die Premiere dieses einzigartigen Filmes in Hamburg miterleben zu dürfen war schon etwas ganz Besonderes. Aber verrückt, dass es schon wieder ein Jahr her ist…

    Ansonsten schließe ich mich Kerstin uneingeschränkt an, denn auch ich bin unendlich dankbar dafür, dass es Euch gibt. ❤❤❤

  4. Ira sagt:

    Ja ich kann mich auch sehr gut erinnern. Ich war mit meinem Mann, mit meiner Tochter und Freund im Kino. Ich war so aufgeregt und der Film war so berührend.
    Ich kann auch nur sagen :Vielen Dank, das es euch gibt! ❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.