Denn Tiere sind keine Maschinen

Törchen Nummer 22

von Admin, am 22.12.2020.

Für das 22.
Törchen in unserem Adventskalender greifen wir auf einen Klassiker zurück. Denn heute ist bei Mattis Klauenpflege angesagt, das ist bei unserem 1.200 kg schweren Riesenbaby immer ein Ereignis, wo alle Hände gebraucht werden, deshalb muss die Fotosafari pausieren.
 
Die 8jährige Fine gehört zu unserer Familie Rübergemacht und stand im April 2014 plötzlich auf unserer Weide. Die Angehörigen dieser Familie haben sich aus Eigenantrieb von unserem Nachbarn Richtung Butenland aufgemacht. Und hier gilt das Motto, dass jeder tierische Besucher bleiben darf, der es aus eigenen Kräften auf unseren Hof schafft.
 
Bei der 11jährigen Lara wundert ihr euch wahrscheinlich, dass diese Kuh so gepflegt aussieht und damit sogar noch einen Hauch über dem auf Butenland sowieso sehr hoch angesetzten Standard liegt. Der Grund dafür ist einfach: Lara ist die beste Freundin von der Hoffriseurin Anna, muss deshalb nie um einen Termin bitten und wird quasi rund um die Uhr auf Hochglanz geleckt. So etwas macht sich dann natürlich im Erscheinungsbild zusätzlich bemerkbar. Die beiden Damen sind auch zusammen auf unseren Hof vermittelt worden. Vorher standen sie erst ein Jahr in Anbindehaltung und danach noch einen ganzen Sommer ohne andere Artgenossen auf einer Weide. Der damalige Besitzer dachte sich nämlich, dass sie super als Deko-Elemente für seine Grundstückswiese fungieren könnten, nur um im Herbst dann als echtes Bio-Fleisch geschlachtet zu werden. Zum Glück hat er die Rechnung ohne seine Frau gemacht, die ihm sogar mit der Scheidung gedroht hat, falls den beiden Rindern auch nur ein Haar gekrümmt wird. Also kamen sie im Oktober 2010 auf unseren Hof und bereichern unsere Herdenfamilie seitdem mit ihrem KUHlen Charme und ihrer unersetzlichen Präsenz.
 
Die 10jährige Chaya sollte im Juli 2013 eigentlich umgebracht werden, schrie bei ihrer Ankunft am Schlachthof aber so laut, dass eine anwesende Tierärztin davon berührt wurde und erst eine Gnadenfrist und schließlich sogar eine Vermittlung nach Butenland aushandeln konnte. Die anstehende vierwöchige Quarantänezeit sollte sie nicht alleine verbringen und rettete so auch noch Dani das Leben.

Kategorie: Allgemein

5 Antworten zu “Törchen Nummer 22”

  1. Avatar JulMoh sagt:

    Das ist wirklich ein schönes Foto der Star-COWffeurin für Hochleck-Frisuren und ihren MUHdels.
    Da kann man sich wirklich Ideen für die Weihnachtsfrisur holen :).

    Wenn Mattis mit dem Klauen-Kauen aufhört, geht es nächstes Mal bestimmt schneller mit der Pediküre ;). Nach der Klauen-Behandlung nur noch geschwindt unter die Bürsten und dann ist Mama Dani stolz auf ihre Jungen und das Christkind bald da :).
    Und euch allen (2- und 4- Beinern): FROHE WEIHNACHTEN!

  2. Avatar Antonia sagt:

    Wow, tolles Foto von den drei Mädels, – als wollten sie gleich üben synchron aus dem Stall zu schreiten.

  3. Avatar Anja sagt:

    Solche tollen Fotos von Euren wunderschönen Mädels dürft Ihr gerne immer wieder und wieder präsentieren! ❤

  4. Avatar Gabriele R. sagt:

    So süss, wie die Orgelpfeifen schauen die drei Damen in die Kamera.

  5. Avatar Ira sagt:

    Klasse Foto, mehr davon, ich liebe diese Bilder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.