Denn Tiere sind keine Maschinen

Törchen Nummer 19

von Admin, am 19.12.2020.

Das heutige Säckchen aus unserem Adventskalender wird ausnahmsweise mal nicht selber entdeckt, sondern angeliefert. Der 14jährige Eberhard und sein 10jähriger Sohn Winfried arbeiten nämlich in der Sommersaison so hart als Gärtnerteam in unseren Außenanlagen, dass sie im Winter nur noch gelegentlich ihr
Schlafzimmer verlassen. Wenn wegen der Jahreszeit nirgendwo ihr grüner Rüssel gebraucht wird, sparen sie einfach ihre Kräfte für das nächste Jahr, wo dann wieder in die Klauen gespuckt wird, um das Bruttosozialprodukt auf dem Hof zu steigern.
 
Beide Herren kommen aus einem Versuchslabor, wo sie (Winfried 7 und Eberhard unfassbare 11) Jahre im ewig gleichen Kachelraum verbringen mussten. Kein Wunder also, dass sie ihr Herz für die Botanik entdeckt haben, die sie bis zu ihrer Ankunft auf unserem Hof nicht mal vom Hörensagen kannten. Während Eberhard (ganz der Erziehungsberechtigte) direkt nach dem Verlassen des Transporters den Hof ausgiebig erkundete, zog sich Winfried erstmal in den Stall zurück. Zu neu waren die ganzen noch nie erlebten Eindrücke. Aber schon nach wenigen Tagen folgte er seinem Papa in die große Freiheit. Mittlerweile sind beide auf Butenland angekommen und genießen ihren selbstbestimmten Ruhestand in vollen Zügen. Bzw. ihren Unruhestand, denn so fleißige Gärtner wie unser Strohbett-Team hatten wir bis dato noch nie in unserer Familie.

Kategorie: Allgemein

5 Antworten zu “Törchen Nummer 19”

  1. Monika Hoffmann-Kühnel sagt:

    Ich wusste gar nicht, dass auch Schweine Winterschlaf halten…und so tief, dass sie die Adventssäckchen noch gar nicht bemerkt haben! So schön und tröstlich dieses Bild ist, so wird es doch viel zu oft überlagert durch ganz andere Szenen aus den sog. „Tierwohl“-Mastbetrieben…
    Traurig und beschämend ist das!

  2. Wo aus Wu sagt:

    Wer immer so hart arbeitet, der hat auch seinen Schönheitsschlaf mehr als verdient!!

  3. Gabriele R. sagt:

    Wenn ich die beiden sehe, freue ich mich immer so sehr für sie, dass sie aus ihrem Kachelgefängnis befreit wurden und heute ein so herrliches Leben bei Euch haben. Nach soviel getaner Gartenarbeit ist Eurer Adventslieferservice eine tolle Belohnung. Guten Appetit für die beiden rosa Schnuten.

  4. Antonia sagt:

    Die Fotos von Winni und Ebi wirken besser als jedes Entspannungsbad oder Beruhigungstee u.ä. 😉

  5. ingeborch sagt:

    Der Ans-Bett-Bring-Service ist hoffentlich im Arbeitsvertrag fest verankert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.