Denn Tiere sind keine Maschinen

Törchen Nummer 11

von Admin, am 11.12.2020.


Das 11. Törchen in unserem Adventskalender wird von Pferdinand geöffnet. Das 27jährige Shetland-Pony lebt seit fast genau einem Jahr auf Butenland. Der arme Schatz wurde beim Vorbesitzer beschlagnahmt, da sich dieser trotz mehrfacher Verwarnung vom Veterinäramt nicht um ihn gekümmert hat. Diese Vernachlässigung hat Pferdinand einen aufgerollten Vorderhuf, Hufrehe und eine Hufbeinabsenkung mit Rotation eingebracht. Durch den stressigen Transport bekam er direkt bei seiner Ankunft auf Butenland zusätzlich einen Reheschub, hatte dementsprechend starke Schmerzen und wollte nicht mehr stehen. Deshalb behandelten wir ihn 72 Stunden mit Eisverbänden, die aus Polstern mit Schaumstoffplatten und Crushed Ice bestanden, das Ganze in einer Socke. Danachn wechselten wir auf trockene Polsterverbände mit Watte.

Pferdinand gaste dazu sehr viel, sein Darm verursachte ungewöhnlich laute Geräusche und er wollte nichts essen. Diese Futterverweigerung leistete er über mehrere Tage, verbunden mit sehr extremen Durchfall. Als deutliche Schmerzsymptome zeigte er verstärktes Flehmen und Zähneknirschen. Der Tierarzt war in der Anfangswoche täglich da, auch am Wochenende besuchte er Pferdinand an beiden Tagen. Die Medikamentenliste des Patienten war zu diesem Zeitpunkt dementsprechend ellenlang, er bekam Schmerzmittel, Blutverdünner, Entzündungshemmer, Krampflöser, Magenschutz, ein Mittel gegen Durchfall, zahlreiche Medikamente für den Magen-Darm-Trakt und Infusionen mit Glukose, Leberschutz, Elekrolyte, Vitaminen, Mineralstoffen und anderen Aufbaupräparaten.

Inzwischen ist das aber alles Geschichte, Pferdinand geht es blendend und er ist zum frechsten Pony Niedersachsens, wenn nicht der Welt aufgestiegen. Zum Glück haben sowohl Runi als auch Loriot einen schier unendlichen Geduldsfaden und stehen deshalb jedem Streich und jeder Aufforderung zum Spielen sehr gelassen gegenüber. Und mit Cello hat Pferdinand sogar einen Partner, der gerne seine Aufforderungen zu einem Rennen annimmt und ihn dabei mal Staub schlucken, mal gewinnen lässt. Zusammengefasst ist Pferdinand in seinem Paradies angekommen und greift sich täglich das schöne Leben mit allen 4 Hufen.


Kategorie: Allgemein

2 Antworten zu “Törchen Nummer 11”

  1. Avatar Martina sagt:

    Ich freue mich sehr für Pferdinand,dass es ihm so gut geht und er die ganzen Krankheiten dank eurer guten Pflege und eurem großen Engagement!!! hinter sich lassen konnte.
    Dann lass‘ Dir mal das Leckerchen schön schmecken,Du lieber Shetland-Frechdachs♥️.

  2. Avatar Gabriele R. sagt:

    Es ist so schlimm, was der kleine Kerl durchgemacht hat und ein Wunder, dass es ihm heute bei Euch so gut geht. Möge ihm der Inhalt vom Adventssöckchen schmecken und wohl bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.