Denn Tiere sind keine Maschinen

Das 8. Törchen

von Admin, am 08.12.2020.


Das Öffnen von Törchen Nummer 8 in unserem Adventskalender ist wieder eine Gemeinschaftsaktion, diesmal geben sich Trulla und Pavarotti die Ehre. Beachtet dabei bitte, was unser Hahn trotz Rock`N`Roll-Lifestyle für ein Gentleman ist und der Dame galant den Vortritt lässt.

Trulla stammt aus einer typischen Bodenhaltung, wo sie dermaßen „artgerecht“ leben durfte, dass sie im Spätherbst 2018 mit einem stark ramponierten Federkleid hier angekommen ist. Damals haben wir ihr deshalb schicke Pullover gestrickt, mit denen sie super ihre kahlen Stellen kaschieren konnte. Schnell sind aber alle Federn nachgewachsen, heute wickelt sie Herren wie Pavarotti mit ihrem strahlenden Federnkleid gekonnt um den Flügel und dem echten Hühnerleben steht deshalb schon lange nichts mehr im Weg.

Pavarotti lebt seit Mai 2017 auf Butenland und stammt aus dem Tierheim Essen, wo er zweimal nach einer Vermittlung wieder zurückgebracht wurde, weil er zu laut war. Aber wie soll man auch damit rechnen, dass ein Hahn kräht? Das muss für die ehemaligen Besitzer echt ein schlimmer Schock gewesen sein. Die werden sich heutzutage aber sowieso schwer ärgern, denn hier auf Butenland sind alle Konzerte von Pavarotti stets ausverkauft und seine selbst komponierten Cock-Klassiker können hier alle mitpfeifen. Wir freuen uns auf jeden Fall tierisch auf die nächsten Bühnenshows seiner gerade laufenden Dezember-Tournee über den Hof, in denen er auch zum ersten Mal internationale Weihnachtscover wie „Leise rieselt das Korn“, „I´m dreaming of a white Butenland“ oder auch „Santa Bauer is coming to town“ dem begeisterten Publikum anbietet.


Kategorie: Allgemein

8 Antworten zu “Das 8. Törchen”

  1. Hilke sagt:

    Wunderschön, diese beiden, wie freue ich mich, endlich mal wieder von der Gackerschar zu sehen!
    Auf weitere cock-klassiker auf white butenland mit Dame Trulla.
    Hierbei gedenke ich auch nochmal der hübschen Elfriede, die euch immer bei dem Ausräumen der Spülmaschine geholfen hat und auf Jans Schulter sitzt auf dem Foto im letzten Kalenderblatt: Alle Körner für dich Elfriede, da oben <3

  2. ellen sagt:

    So können Hahn und Huhn aussehen, wenn man sie lässt.

  3. Julmoh sagt:

    Dieser Text ist wieder köstlich :).

    @Wo aus Wu: Könntest du uns bitte, die LyrPics der Weihnachtslieder zu kommen lassen? 😉

  4. Petra sagt:

    Bei mir in der Wohngegend kräht ein Hahn. Jedes mal wenn ich ihn höre, freue ich mich sehr darüber.
    Als er seine erste Kräh-Versuche machte, hat man gemerkt, dass es jedes mal besser, kräftiger und länger von der Dauer her wird.
    Jetzt kräht er wunderschön, sehr kräftig und lange.
    Also, ich bin ein Fan von ihm und seinem Krähen.

  5. Ira sagt:

    Ich liebe es auch, wenn ein Hahn kräht, bei uns wohnen zwei in der Nachbarschaft.

  6. Antonia sagt:

    Sie sehen wirklich sehr gut und gesund aus. Das freut mich für die beiden Wonneproppen, insbesondere wenn ich an die Bilder denke, als Trulla mehr nackt als gefiedert bei Euch ankam.

    Solange Pavarotti nicht singt „Leise fließt der Korn“, ist ja alles gut;-)

  7. iski sagt:

    Der Text ist mal wieder zum Brüllen, die beiden Gefiederten zum Verlieben 😉

  8. Gabriele R. sagt:

    Ich freue mich die wunderschöne Trulla mal wiedersehen zu können. Pavarotti ist ein Gentleman und ich hoffe die Trauben haben den beiden Schönen geschmeckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.