Denn Tiere sind keine Maschinen

Reise zur Burg Nagezahn

von Admin, am 20.08.2020.

Unsere Tagesbilder haben heute wieder einen bittersüßen Hintergrund. Fangen wir mit der traurigen Nachricht an: Sie wurden bereits gestern aufgenommen und zeigen Lasse auf ihrer Abschiedsrunde durch unsere Villa Hasenblick. Seit diese Woche ihre Partnerin Agnes verstorben ist, lebt sie dort alleine. Das hätte sich auch nicht so schnell geändert, da wir momentan auf Butenland in einer ziemlich stressigen Situation sind. Indira hat den Hof bereits verlassen, um ein Studium zu beginnen, und Lars wird im September ebenfalls Tschüß sagen, da er uns von Anfang an nur ein Jahr unterstützen konnte. Von unseren neuen Teammitgliedern Nele und Steffen sind wir zwar absolut überzeugt, aber trotzdem fangen sie erst Ende August an und müssen dann eingearbeitet werden. Das möchten wir natürlich gründlich tun und haben dementsprechend vorerst einen absoluten Aufnahmestopp in Sachen neue Familienmitglieder.
 
Natürlich kann ein Kaninchen als Herdentier aber nicht alleine leben, deshalb kommen wir jetzt zu den guten Nachrichten. Denn Lasse wurde in das nächste Paradies vermittelt und ist deshalb gestern mit Jan zusammen gen Berlin zur Burg Nagezahn http://burg-nagezahn.de/ gefahren. Diese Organisation verfolgen wir schon länger über ihre Internetauftritte und hatten auch schon öfter persönlichen Kontakt auf verschiedenen Infoveranstaltungen. Deshalb wissen wir, wieviel Herzblut und Fachwissen dort hineingesteckt wird und gehen fest davon aus, dass Lasse dort glücklich wird. Auf der oben genannten Homepage kann man übrigens auch Patenschaften abschliessen, klickt den Link also unbedingt mal an, verliebt euch in einen der süßen Bewohner und unterstützt dieses tolle Projekt. Da ist euer Geld mehr als gut angelegt. Selbstverständlich wird auch Butenland Lasse weiter ihre Taschenmöhren bezahlen.
 
Zum Schluß gibt es sogar noch eine zweite gute Nachricht, denn natürlich werden wir die Villa Hasenblick nicht abreißen. Es ist also überhaupt nicht ausgeschlossen, dass sie irgendwann wieder bezogen wird, sobald auf Butenland jeder selbstständig arbeiten kann, die Abläufe kennt und wir so wieder in etwas ruhigeres Fahrwasser kommen. Bis dahin sind wir aber einfach froh, dass Lasse ihr Happy End bekommen hat und weiterhin mit vielen Freunden und noch mehr Liebe durchs Leben hoppeln kann. Ob und wann die nächste Kaninchenfamilie bei uns einzieht, wird die Zukunft zeigen.

Kategorie: Allgemein

8 Antworten zu “Reise zur Burg Nagezahn”

  1. Avatar Thekla sagt:

    Tschüß Lasse – alles Gute für dich in deinem neuen Leben.
    Ihr seid wirklich klasse in eurem Bemühen um die Tiere.

  2. Avatar Martina sagt:

    Ciao Lasse,mach’s gut !
    Ich wünsche Dir viele neue Freunde auf der Burg Nagezahn.
    Den gleichen Gedanken wie Thekla hatte ich auch: Euer Bemühen ist
    wirklich etwas ganz Besonderes !

  3. Avatar Kerstin sagt:

    Ja, auch mich nimmt insbesondere dies immer wieder für Hof Butenland ein: Jeder vom großen Rind bis zum kleinsten Insekt wird als wichtig genug erachtet, ihm ein unbedingtes, nicht verhandelbares Recht auf Leben, Unversehrtheit und, soweit irgend machbar, ein artgerechtes Dasein zuzusprechen. Dafür ist den Butenländern kein Aufwand zu groß und kein Weg zu weit, und jedem einzelnen Familienmitglied steht dieses Glück ins Gesicht geschrieben.
    Liebe Lasse, hast die bestmögliche aller Fürsorgen erlebt, und nun darf die Party auf der Burg für Dich weitergehen! Alles Liebe für Dich, Ihr Kaninchen seid so tolle Geschöpfe!

  4. Avatar Gabriele R. sagt:

    Wunderschöne, gesunde, kräftige Lasse (ist Lasse nicht ein Jungsname?), mir tut jeder Abschied weh und Du mußt in dieser Zeit soviele gravierende Veränderungen auf einmal verarbeiten. Der Verlust Deiner Freundin und nun auch noch ein fremder Wohnort. Ich wünsche Dir, dass Du Dich ganz schnell einleben wirst, Dich dort wohlfühlst und eine neue gute Freundin findest. Machs gut Du schöne Lasse!!!

  5. Avatar Melanie sagt:

    Alles Gute für Dich Lasse, Du wirst Dich in Deinem neuem Zuhause sicherlich bald eingelebt haben.
    Ich würde mich freuen, wenn irgendwann, zu einem passenderen Zeitpunkt, wieder neue Kaninchen einziehen dürften. Millionen
    von diesen wunderbaren Geschöpfen fristen so ein jämmerliches Dasein in engen Buchten oder Kinderzimmern, da wäre es schön wenn wenigstens ein paar auf Butenland
    ein artgerechtes Leben führen dürften.

  6. Admin Admin sagt:

    Lasse ist tatsächlich ein Jungennamen, aber bei Kaninchen ist das Geschlecht sehr spät zu erkennen. Deshalb lag die Taufe vor dieser Bestimmung. Aber wir hatten mit Lasse abgeklärt, dass sie das nicht stört. 😉

  7. Avatar Antonia sagt:

    Gut, dass Du das aufklärst, Jens, – ich dachte auch, Lasse sei ein Kaninchenmann. Wie auch immer, ich freue mich für Lasse, dass sie nun bald wieder mit Gleichgesinnten in einem großen Hasiland zusammenleben kann. Auch freut mich, dass Ihr es für die Zukunft nicht ausschließt, dass wieder Mümmelmänner bei Euch einziehen dürfen. Wie Melanie schon sagt, sind ja auch unzählige Kaninchen auf verschiedene Weisen von der Ignoranz der Menschen betroffen; da bin ich auch immer um jedes gerettete Kaninchen froh, das endlich artgerecht leben darf.
    Die Burg Nagezahn kannte ich noch nicht; interessant!

  8. Avatar JulMo sagt:

    Schön, dass ihr euch so toll um Lasse kümmert, obwohl die Zeit gerade knapp ist und sie bestimmt fehlen wird.
    Denke mir, dass sie sich bei den netten hoppelnden Mitkaninchen gut einleben wird.(Habe mir die Homepage schon einmal angeschaut).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.