Denn Tiere sind keine Maschinen

Emma stellt sich vor

von Admin, am 16.08.2020.


Die Hauptrolle auf unserem heutigen Tagesbild spielt die 6jährige Emma. In weiteren Nebenrollen könnt ihr die Familie von Stubenfliege Puck bewundern, die wegen den gerade herrschenden Temperaturen auch besonders viele Artgenossen zum täglichen Rindernerv-Event eingeladen hat.

Emma können solche Untermieter aber nicht mal annähernd aus der Fassung bringen, denn sie hat in ihrem Leben vor Butenland schon viel Schlimmeres erlebt. Sie musste ihre ersten 4 Monate in einem Versuchsabor verbringen und es standen bei ihrer Ankunft schon ein Leberabszess und eine Lungenentzündung in der Krankenakte. Unser Tierarzt diagnostizierte außerdem einen steifen Schwanz und eine Callusbildung am Halswirbel. Die untypisch herunterhängende Ohren deuteten zusätzlich auf eine Hirnhautentzündung irgendwann auf ihrem Leidensweg hin. Was genau in diesem Labor mit ihr gemacht wurde, haben wir nie erfahren, aber die Verantwortlichen hatten den Tötungstermin bereits angesetzt und die Rettung in unser Kuhaltersheim kam in letzter Sekunde.

Trotzdem ist ihre Prognose für die Zukunft positiv, denn Emma kann mit all diesen Beschwerden und überstandenen Krankheiten durchaus alt werden. Hier auf dem Hof hat sie sich innerhalb kürzester Zeit eingelebt und mutierte von einer scheuen Kuh, die weder Weidegang, Wind, Sonne noch andere Selbstverständlichkeiten kannte, zur neugierigsten und frechsten Butenländerin überhaupt. Sie hält seit Neuestem auch unangefochten den Titel der lautesten Kuh auf dem Hof, die es sofort kommentieren muss, wenn etwas Ungewohntes auf dem Hof passiert. Da hatte sie früher nur KonKUHrrenz durch Chaya, aber seitdem unsere komplett ausgeglichene Ramboline mehr zur Meditation als zum Röhren neigt, kann niemand mehr mit Emmas gewaltigen Bassoktaven mithalten.


Kategorie: Allgemein

2 Antworten zu “Emma stellt sich vor”

  1. Avatar Magda sagt:

    Auf die Bassoktaven kann man gespannt sein 😉

  2. Avatar Gabriele R. sagt:

    Emma, Du süßes Mädchen. Hoffentlich hast Du die schlimme Zeit vor Hof Butenland inzwischen ganz vergessen. Genieße Deine Freiheit und lasse Dich durch die Fliegenplage nicht nerven.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.