Denn Tiere sind keine Maschinen

Update zur Kuh mit dem eingewachsenen Horn

von Admin, am 20.07.2020.

Bereits hier https://www.stiftung-fuer-tierschutz.de/2020/06/aus-einer-haltung-fuer-glueckliche-mutterkuehe/ haben wir darüber berichtet, dass uns jemand ein Video gesendet hat, auf dem eine Kuh zu sehen ist, der das eigene Horn in den Kopf gewachsen ist. Dieses Horn wurde nicht etwa gekürzt, sondern nach der Kontrolle durch das Veterinäramt brutal entfernt. Heute, also einen Monat später, steht das Opfer mit einer klaffenden offenen Fleischwunde auf der Weide. Um nicht ausfallend zu werden, teilen wir einfach den Beitrag der SOKO Tierschutz dazu und schließen uns den Worten an. Und natürlich wird auch Butenland an der Sache dranbleiben.
https://www.facebook.com/sokotierschutz.ev/posts/1923484354442523?__xts__[0]=68.ARCBZIBzeHaSkU7

Einen Programmhinweis möchten wir auch noch anfügen, leider erst spät in der Nacht, dafür aber sicher nicht weniger informativ: https://programm.ard.de/TV/Programm/Sender/?sendung=281063261737960


Kategorie: Allgemein

7 Antworten zu “Update zur Kuh mit dem eingewachsenen Horn”

  1. Avatar Maria sagt:

    Möge dieses Tier einen Platz in Butenland finden…

  2. Avatar Bettina sagt:

    Können wir vielleicht irgend etwas tun, vielleicht Geld für eine ordentliche Versorgung spenden?

  3. Avatar Martina sagt:

    Ich könnte nur schreien,wenn ich diese Bilder sehe und würde auf
    jeden Fall auch Geld spenden,um dieses arme Wesen aus diesen
    erbärmlichen Verhältnissen zu befreien.
    Was ist das für ein Veterinäramt,das so etwas
    zulässt ???
    Aber Hauptsache Hof Butenland,wo die Rinder super versorgt werden,
    wird alle paar Monate kontrolliert bzw. schikaniert !!!
    Es ist unfassbar.

  4. Avatar Wo aus Wu sagt:

    Zum ARD-Beitrag: Wer, aus welchen Gründen auch immer, nichts finden WILL, der fängt erst gar nicht an zu suchen. bzw. zu kontrollieren. Durch Lobby-Arbeit aufgeweichte Vorgaben tun ihr Übriges. Ist leider so, nicht nur bei diesem Thema.

  5. Avatar Gabriele R. sagt:

    Die Mitarbeiter der Veterinärämter konsumieren doch auch alle tierischen „Produkte“ und sind in Wahrheit gar nicht daran interessiert Tierquälerei zu entdecken und zu unterbinden.
    Ich möchte nichts verallgemeinern aber, wenn ich hier von all den grausamen Quälereien lese, kann ich nicht wirklich daran glauben, dass die ihre Arbeit zum Wohle der Tiere ausüben.

  6. Avatar simone sagt:

    Einfach barbarischen. An wen kann man sich wenden um zu helfen? Hat es Sinn als Otto Normalo sich zu Empören?
    Diese Ohnmacht ist am schlimmsten.
    Was tut der Mensch den Tieren an?

  7. Avatar Wo aus Wu sagt:

    Da fällt mir gerade noch eine Szene aus dem ARD-Beitrag ein: Wo Kinder (!!!) dabei zuschauen, wie die Rinder regelrecht abgemurkst werden. In dem Alter hat das eine starke Prägewirkung auf das spätere Verhalten, hier wird der Grundstein für Empathielosigkeit & Co. für das spätere Leben gelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.