Denn Tiere sind keine Maschinen

Die Chefin bittet zum Weidenwechsel

von Admin, am 08.07.2020.

Butenland verfügt über 40 Hektar Weidefläche. Auf 20 Hektar ernten wir Heu, um uns zumindest etwas unabhängig von den happigen Preisen zu machen, die durch die anhaltende Klimakatastrophe entstanden sind. Die anderen 20 Hektar gehören der Herde, die dementsprechend ständig zwischen den insgesamt 7 Weiden pendelt.

Angeführt wird der Campingplatz-Wechsel im Video von Chaya, bei der wir etwas Entwarnung geben möchten. Uns erreichen hin und wieder Kommentare, dass unsere Ramboline ständig angespannt wirkt. Bereits hier https://www.stiftung-fuer-tierschutz.de/…/gedanken-um-chaya/ haben wir über ihre Zysten berichtet. Diese sind natürlich nicht schön, trotzdem haben wir uns in Rücksprache mit unseren Tierärzten gegen eine OP entschieden, einfach weil die in dem Bereich ein erhebliches Risiko wäre. Behindert wird Chaya davon aber kaum, ihre Hormonprobleme lindern wir mit einer Medikamentenbehandlung. Das Scharren im Dreck ist kein Ausdruck von Schmerz, sondern wird auch von anderen Rindern betrieben. Das dient einfach als Baumersatz bei Juckreiz und zur Schlammabwehr von lästigen Insekten. Wir sehen Chaya auch sehr oft völlig entspannt dösen, vielleicht fangen wir diese regelmäßigen Siestas von ihr auch mal im Bild ein. Und ihre Röhrer sind einfach ihr Markenzeichen und ein Andenken an die Leoparden, die unsere Action-IKUHne bestimmt irgendwo in ihrem Stammbaum aufweist. Grund zur Sorge gibt es bei unserem unverwechselbaren Prachtweib aber auf keinen Fall.


Kategorie: Allgemein

5 Antworten zu “Die Chefin bittet zum Weidenwechsel”

  1. Avatar Gabriele R. sagt:

    Hallo Karin, wie schön, Deine Stimme wiederzuhören. Ich hoffe, Ihr seid von Hamburg aus der NDR-Talkshow wieder gut zuhause, in Eurem Paradies angekommen. Wie schön und gesund Eure Rinder aussehen und die kleine Pippilotta bekommt eine immer grauere Schnut. Wünsche Euch eine gute Nacht!

  2. Avatar Marita sagt:

    Einfach nur herrlich! Besonders mag ich die trockenen Kommentare von Karin.

  3. Avatar Hilke sagt:

    Die MUHs waren ja heute ganz schön auf Tuchfühlung liebe Karin, wow.
    Schön euch alle so wohlauf zu sehen.

  4. Avatar Hilke sagt:

    „Uns erreichen hin und wieder Kommentare, dass unsere Ramboline ständig angespannt wirkt.“
    Dieser Satz hat offenbar die fb-Gemeinde gleich dazu veranlaßt, die Flöhe husten zu hören, wenn ich die Kommis lese, pack ich mich an den Kopf:
    „… sollten froh sein,… statt zu meckern und zu kritisieren“ etc….
    Ich stelle hier mal ganz klar, daß ich bzgl. Chaya nachgefragt habe, mir Gedanken gemacht habe. Gleichzeitig habe ich immer wieder geschrieben, daß ich toll finde, was ihr macht, Jan und Karin. Wer wirklich dusslige kommis lesen will, soll gerne mal bei den talk show- Kommentaren vom 7.7. gucken!
    So, ich habe fertig!

  5. Admin Admin sagt:

    Keine Angst, wir haben das auch nicht als Kritik verstanden. Gerade bei der NDR-Talkshow hätten wir uns auch gewünscht, dass die Leute kommentieren, ohne die anderen Gäste zu beleidigen oder herunterzustufen, aber das kann man leider auch vergessen. Wir haben den Hinweis auf jeden Fall nur gesetzt, um berechtigte Sorgen etwas zu beruhigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.