Denn Tiere sind keine Maschinen

Feuerfieber – Ein Tierrechtsroman

von Admin, am 07.05.2020.
Heute geht es mal um zwei Tierarten, die Ihr auf Hof Butenland eher nicht antreffen werdet: Schafe und Drachen. Die Schafe leben schon seit gut 13 Jahren bei der Schriftstellerin und Tierrechtlerin Hilal Sezgin, die u.a. die Bücher „Artgerecht ist nur die Freiheit“ und „Warum? Weshalb? Vegan!“ geschrieben hat. Um jetzt per Crowdfunding Geld für ihre Schafe zu sammeln – die werden nämlich immer älter und benötigen deshalb Spezialfutter und viele Tierarztbesuche – hat sie in den letzten zwei Jahren einen Roman geschrieben, den ihr nun vorbestellen könnt
.
Der Titel ist „Feuerfieber. Ein Tierrechtsroman. Höchst realistisch mit einer kleinen Priese Drache.“ und handelt von fünf Menschen, die sich für Tierrechte engagieren. Aber das ist mühsam, es bewegt sich nur langsam etwas, an manchen Tagen sind sie doch ziemlich frustriert. Da beschert ihnen der Zufall einen unwahrscheinlichen Verbündeten: einen echten, uralten, feuerspuckenden Drachen!
 
Es macht Spaß, mit einem Drachen nachts um die Häuser zu ziehen! Aber auch so ein Drache ist nicht ganz leicht im Handling, hat seinen eigenen, messingfarbenen Kopf – und vegan ist er natürlich auch nicht …
 
Ihr seht schon, sooo realistisch ist der Roman gar nicht; er will die bestehenden Grausamkeiten nicht beschreiben oder enthüllen, sondern möchte Menschen, die ohnehin schon genug von dem Elend der Tiere wissen, ein paar vergnügliche und hoffentlich auch spannende Stunden bescheren.
 
Diesen Roman gibt es nicht im regulären Buchhandel, er kann nur für begrenzte Zeit auf der Crowdfunding-Plattform bestellt werden. Als Taschenbuch oder Ebook, signiert oder mit Namen – es gibt etliche Optionen. Im Juli wird er gedruckt, im August an euch verschickt. Und der gesamte Gewinn (also abzüglich der Druckkosten etc.) geht in das Sparschaf von Hilals Schafen.
 
 
Hilal Sezgin wurde 1970 in Frankfurt am Main geboren, studierte Philosophie und arbeitete im Feuilleton der Frankfurter Rundschau. Über sich selber schreibt sie: 1999 erschien mein erster Roman, es folgten Kolumnen und Sachbücher, und mein Leben als Schreibtischarbeiterin schien vorgezeichnet. Dann jedoch zog ich 2007 in ein kleines Dorf in der Lüneburger Heide, stolperte da gewissermaßen über besagte Schafherde und begann, Schafe unheimlich zu lieben. Ich schrieb und schreibe weiterhin Bücher und Zeitungsartikel, lernte aber auch, mit Mistgabel, Spritzen und Klauenschere zu hantieren. Ausführlich erzähle ich davon in „Landleben“ und „Hilal Sezgins Tierleben“, die im Dumont Buchverlag bzw. bei C.H. Beck erschienen. Von meinem 13. Lebensjahr an lebte ich vegetarisch; nachdem ich mir hier auf dem Land diverse Bio-Ställe angeschaut hatte, wurde ich 2008 zur Veganerin. Eine ethische Begründung von Tierrechten beschrieb ich in „Artgerecht ist nur die Freiheit“, erschienen 2013 bei C.H.Beck.
 
Dies ist mein erstes Buch sozusagen im Selbstverlag, ein reines Solidaritätsprojekt, das nicht im regulären Buchhandel, sondern nur hier (und später evt. über meine Website o.ä.) zu erwerben ist. Schon zu diesem Zeitpunkt möchte ich mich für die umfangreiche Unterstützung durch Freund*innen bedanken, allen voran Anne Weiss, Maria & Stefan Tintera für Lektorat und Unmengen von konstruktiven Anmerkungen und Ideen, Birgit Rosenthal und Birgit Nolden für Lektorat und Korrektorat, Steffen Freitag für Satz und Rat beim Layout, Andreas Setzer und Marc Pierschel für Fotos und Hilfe beim Video, Heiko Geerk und Veronika Peters für Ermutigung ohne Ende und last not least bei Hartmut Kiewert für das wundervolle Cover und seine Engelsgeduld bei den Millionen von Fragen, die ich sonst noch so an ihn hatte.
Hilal Sezgin

Kategorie: Allgemein

3 Antworten zu “Feuerfieber – Ein Tierrechtsroman”

  1. Avatar Ute sagt:

    Wie erfrischend, zu sehen, dass zwei Lebenshoefe sich gegenseitig unterstuetzen!!! Das ist nicht unbedingt selbstverstaendlich!

  2. Avatar Melanie sagt:

    Schon bestellt…:-))

  3. Avatar Juli sagt:

    So wichtig auch das, bin dabei.
    Danke Ihr herzvollen Menschen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.