Denn Tiere sind keine Maschinen

Willkommen Marieke – So geht Leben

von Admin, am 15.03.2020.

Unser neues Familienmitglied Marieke ist gut auf Butenland angekommen, selbstverständlich wollen wir euch die Bilder dazu nicht vorenthalten. Die Süße ist 12 Jahre alt und musste in ihrem Leben über 100.000 Liter Milch geben, was man auch an ihrem noch abnorm großen Euter erkennen kann. Als ihre Produktionsrate nachliess und sie keine Preise mehr abräumen konnte, sollte für sie als zynisches Dankeschön nur noch die Reise zum Schlachthof anstehen. Den dortigen Tod konnten wir glücklicherweise verhindern und gegen ein Ticket nach Butenland eintauschen.

Hier hat die Dame gleich neugierig den abgetrennten Zwischenbereich erkundet, den wir extra für Neuankömmlinge einrichten, damit sie dort erstmal zur Ruhe kommen können. Die Kuhputzmaschine wurde sofort entdeckt und nach mehreren Anläufen auch gekonnt bedient. Logisch, dass die Butenländer Ureinwohner an der Absperrung Schlange standen und das neue Herdenmitglied fröhlich begrüßten. Das Abendbrot wurde schon zusammen eingenommen und erste KUHle Bekanntschaften wurden geknüpft, die sicher schon bald in stabile Freundschaften münden werden.

Auch Pippilotta schaute kurz vorbei und stellte sich für die Beantwortung der ersten Fragen zur Verfügung. Selbstverständlich liess sich auch Hofleiter Puschek nicht lumpen und machte seine Aufwartung. Als er dann im Gespräch bemerkte, dass Marieke sich ganz gut akklimatisiert hatte, gab er auch gleich das Signal zur Toröffnung und die Süße konnte sich endgültig auf Butenland umschauen. Davon schien sie auch ganz angetan, kein Wunder, wenn man so nett von Artgenossen und anderen Butenländern in der Familie begrüßt wird. Und auch wir können uns da nur anschließen und wünschen dir viel Freude an dem nun täglich vor dir liegenden anständigen Leben, liebe Marieke.


Kategorie: Allgemein

18 Antworten zu “Willkommen Marieke – So geht Leben”

  1. Kerstin sagt:

    Du gute Güte, das Euter! Aber sonst macht Marieke ja einen putzmunteren Eindruck, eine Kuh mitten im Leben, scheint‘s.
    Marieke, nun bist Du unter Freunden. Menschen, die Die Wünsche erfüllen werden, von denen
    Du noch gar nicht weißt, das Du sie hast. Die die Kraft haben, ein ausgewachsenes Rind auf Händen zu tragen und in den Himmel zu heben. Alles, alles Gute für Deinen Ruhestand, schöne Kuh mit dem klangvollen Namen!

  2. Rielle sagt:

    Marieke wirkt sehr freundlich und souverän. Wie ruhig sie sich ihr neues Zuhause ansieht und schon Kontakt aufnimmt, ist einfach toll.

  3. Christine sagt:

    Marieke, Du Liebe, freu‘ mich so sehr für Dich – endlich bist Du bei Menschen, die Dich umsorgen, respektieren und lieb haben. Bald wird sich das unnatürliche Euter zurückbilden, denn auf Butenland darfst Du ganz allein bestimmen, was Du magst und niemand nützt Dich mehr aus. Wünsch‘ Dir eine ruhige Nacht in Deinem neuen Zuhause mit all Deinen neuen muhigen Freunden.
    Molliges DANKE an alle von Hof Butenland!

  4. Gisi sagt:

    Danke,wunderbar !

  5. Claudia sagt:

    Herzlich willkommen in deinem neuen schönen Leben Marieke.

  6. ines sagt:

    Wie sie neugierig, aber doch vorsichtig ihr neues Zuhause erkundet, ist herzerwärmend. Es ist wunderschön zu sehen wie unkompliziert sie Kontakt zu ihren Artgenossen aufnimmt. Ich wünsche dir alles Liebe für dein richtiges Leben auf Butenland,liebe Marieke!

  7. Cornelia sagt:

    Wie kann man einer so zierlichen Kuh ein derart riesiges Euter züchten, das sie bei jedem Schritt behindert? Einfach nur pervers!!!

    Dass sie trotzdem so blitzvergnügt und munter ihre neue Welt erkundet, öffnet ihr alle Herzen im Sturm 🙂

  8. Marita sagt:

    Der ungläubige Blick von Marieke sagt doch alles. Sie kann wahrscheinlich selbst noch nicht glauben was mit ihr geschieht. Herzlich Willkommen auf Hof Butenland, armes Mädchen. Aber lass mal gut sein, in ein paar Wochen siehst du aus, als hätte es die grausamen 12 Jahre nicht gegeben. Alles Gute für dich.

  9. Anne sagt:

    Marieke, nun bist du da! Es ist Wunder-bar!
    Es freut mich sehr, treibt mir aber auch die Tränen in die Augen, denn was ist das für ein Schicksal, wenn nach solch einem Kuhleben der Schlachthof wartet, wie auf so viele deiner Art?
    Du wirst es gut haben, Marieke! Ein tierisch gutes KUHLEBEN!

  10. Ute sagt:

    Und so sieht ein Preise gewinnendes Euter aus! Fuerchterlich, dass man fuer solche extreme Ausbeutung auch noch Anerkennung und Lob erhaelt. Aber in ein paar Monaten hat es sich hoffentlich so zurueckgebildet, dass Marieke unbehindert laufen kann?
    Wie schoen, das Interesse auf beiden Seiten zu sehen! Marieke ist in keinster Weise eingeschuechtert oder verunsichert, einfach nur neugierig. Und die „Alteingesessenen“ sind interessiert, aber geben ihr genau den Abstand, den sie gerade noch braucht.
    Besonders lieb fand ich auch Marets sorgfaeltiges, bedachtes in Augenschein nehmen!

  11. Wo aus Wu sagt:

    @Ute: Denk an die Bilder, wo solche Euter dann noch „prall“ gefüllt sind, werden auch im Butenland-Film gezeigt. Dass man, oder besser Kuh, damit überhaupt noch stehen kann!
    Bei 100.000 Liter „Lebensleistung“ in 10 Jahren zu je 365 Tagen bei 2 x Melken/Tag verstecken sich vor jedem Melken so um die 13 … 15 Liter (incl. Reste) im Euter, die dann jedes Mal da raus müssen … kann das sein?

  12. Ute sagt:

    Wolfgang – ja, ich bin mit den Bildern solcher Euter vertraut. Und manchmal koennen die armen Tiere wirklich nicht mehr laufen oder stehen. Aber der Mensch hat auch fuer solche Situationen rabiate Methoden, um die Probleme zu „beseitigen“.

  13. Antonia sagt:

    Ein sehr schönes Ankunfts-Video. Endlich darf Marieke ein selbstbestimmtes Leben führen. 🙂 Toll, dass die Integration offenbar ganz einfach war. Und witzig, wie Puschek aus reiner Höflichkeit so ganz galant zur Seite hüpft;-)

    Wie lange dauert es, bis sich ein Euter dieser Größe zurückbildet? Wirklich grauenhaft! Hier verbildlicht sich wieder mal die Perversität des Menschen und des Milchsystems.

  14. Hilke sagt:

    Marieke macht einen sehr selbstbewußten Eindruck, wie sie da so aus dem transporter kommt. Gar nicht ängstlich. Und erstmal ihre Ankunft beMUHen: „Ich bin endlich da wo ich hingehöre, juch-M-uuu!“ Und so schöne Augen hat sie. Den strohfarbenen Hofcheffe guckt sie an, als würde sie sich wundern, daß Stroh plötzlich lebendig wäre! Wie die Tiere miteinander umgehen hat mir feuchte Augen gemacht, nicht wie bei Menschen, den Neuen erstmal befremdeln. Nein, ganz klar: Marieke ist endlich da,willkommen, juch-m-uuuuuh!

  15. ingeborch sagt:

    Da hat sie das große Los gezogen! Schön.

    (Wie ist das – muss sie noch gemolken werden, bis die Milchproduktion allmählich nachlässt?)

  16. Admin Admin sagt:

    Die Rinder auf Butenland werden prinzipiell nicht gemolken. Zwar wird Marieke in den ersten Tagen noch Milch produzieren, aber das wird sich dann von selbst einstellen und das Euter auf normale Größe zurückgehen. Das sind die Tiere sogar gewohnt, weil sie in der Industrie zwischen den Schwangerschaften auch Trockenstehphasen gewährt bekommen. Eben mit dem Unterschied, dass Marieke diese Trockenstehphase nun nie wieder beenden muss.

  17. ingeborch sagt:

    Danke für die Info!

  18. Gabriele sagt:

    Ich freue mich so sehr für Marieke und bin mir sicher, daß sich Euer neues Familienmitglied in wenigen Wochen gut erholt hat. Trotz ihres ausgemergelten Zustand`s macht sie einen sehr lebhaften und interessierten Eindruck. Endlich darf sie nach ihren Bedürfnissen leben und sich von allem schlechten erholen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.