Denn Tiere sind keine Maschinen

Ich bin kein Kopfkissen – holt mich hier raus!

von Admin, am 21.01.2020.

Heute hat uns Fiete bei der täglichen Kraulstunde mal wieder demonstriert, dass ein Ochse, der über 1.000 Kilo auf die Waage bringt, diese nicht nur am Körper verteilt, sondern auch am Kopf einige Pfunde zu bieten hat. Da kann die menschliche Kraulhilfe gerne schon mal wegsacken, wenn dieses Schwergewicht zur Landung ansetzt. Wobei wir uns aber nicht beschweren dürfen, denn diese Kuscheleinheiten sind nur drin, weil Fiete ein sehr vorsichtiger Freund ist und auf den zerbrechlichen Kumpel sehr viel Rücksicht nimmt. Trotzdem artet die Massage immer ganz schön in Arbeit aus. Erstens döst unser Schnurrochse gerne mal weg und wird mit fehlender Körperspannung dementsprechend schwerer, zweitens würde es so einen Prachtkerl aber auch im wahrsten Sinne des Wortes nicht jucken, wenn man ihn nur sanft streichelt. Da ist schon beidhändiger Ganzkörpereinsatz gefordert, was uns aber dafür auch jeden Besuch im Fitnessstudio erspart.


Kategorie: Allgemein

4 Antworten zu “Ich bin kein Kopfkissen – holt mich hier raus!”

  1. Gabriele sagt:

    Liebe Karin, Du hast genau den richtigen „Dreh“ heraus, Dein Fiete schmilzt in Deinen Händen dahin und sein Blick ist ganz verzückt von Deinen Streicheleinheiten. Bei solchen Bildern wünsche ich mir immer wieder, das Kühe so gross sind wie Katzen, dann könnten viele auf meinem Sofa platz nehmen und sich in der Nacht an mich kuscheln.

  2. Marita sagt:

    Oja – Gabriele, dass wäre schön, Kühe auf Katzengröße schrumpfen…. Dann wäre Mattis schon lange nicht mehr auf Hof Butenland und Fiete würde ich auch einpacken und, und, und… Eine Herde von Kuhkatzen würde bei mir wohnen.

  3. Martina sagt:

    Oh,was für eine wunderbare Idee mit dem Schrumpfen auf Katzengroesse ! Dann würde ich auch sofort die liebe Lisbeth entführen und bei mir einquartieren !
    Dass das wieder sehr schöne Bilder mit Karin und Fiete
    sind,ist ja sowieso klar. Fiete scheint ein wahrer Genießer zu sein.

  4. Kerstin sagt:

    Kuhkatze Paulina, ein Traum. Mit meinen Stubentigern könnte man sich ja sicherlich arrangieren (der eine oder andere Tropfen Milch würde dann ja vielleicht großzügig gewährt).
    Dies sind die Bilder, die gegen die große, große Traurigkeit helfen, die all das entsetzliche Tierleid auslöst. Einmal mehr ein riesiger Dank an die Butenländer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.