Denn Tiere sind keine Maschinen

Filmtipp Butenland in der Süddeutschen Zeitung – Heute 19:00 Preview im Monopol Kino München!

von Admin, am 15.01.2020.

„In diesem System, das darauf ausgerichtet ist, große Mengen Milch und Fleisch zu möglichst geringen Kosten zu produzieren, ist ein Lebenshof eine Einrichtung, die nicht vorgesehen ist.“

In Deutschland gibt es mehr als vier Millionen Milchkühe. Der größte Teil davon gehört zur Rasse Deutsche Holstein, da diese besonders leistungsfähig ist. In diesem System, das darauf ausgerichtet ist, große Mengen Milch und Fleisch zu möglichst geringen Kosten zu produzieren, ist ein Lebenshof eine Einrichtung, die nicht vorgesehen ist. Der Dokumentarfilm „Butenland“ erzählt die Geschichte des ehemaligen Milchbauern Jan Gerdes, der sich entschließt, seine Nutztiere zu verkaufen, um gemeinsam mit der Tierschutzaktivistin Karin Mück einen Hof zu eröffnen, auf dem Tiere einfach so leben dürfen. Über mehr als zwei Jahre lang hat der Regisseur Marc Pierschel die beiden bei ihrer Arbeit begleitet. Er möchte mit seinem Film – nicht auf plakative Art – unseren gesellschaftlichen Umgang mit Nutztieren hinterfragen.

Butenland, Regie: Marc Pierschel, Preview, Mittwoch, 15. Januar, 19 Uhr, Monopol, Schleißheimer Str. 127

https://www.sueddeutsche.de/kultur/filmtipp-des-tages-glueckliche-kuehe-1.4756312?fbclid=


Kategorie: Allgemein

4 Antworten zu “Filmtipp Butenland in der Süddeutschen Zeitung – Heute 19:00 Preview im Monopol Kino München!”

  1. Avatar Ute sagt:

    Das stimmt aber doch nicht, dass Jan „seine Nutztiere verkauft hat“, um einen Lebenshof zu gruenden. Das waere ja furchtbar zynisch und widerspruechlich gewesen. „Hier – euch lasse ich umbringen, damit ich andere eurer Art retten kann.“ Ich hoffe, diese Behauptung bringt keine boesartigen Reaktionen mit sich…

  2. Avatar Antonia sagt:

    Auf den Film freue ich mich schon sehr; habe mir auch schon eine Großpackung Taschentücher besorgt.
    Ich hoffe es werden u.a. viele Mischköstler in den Film gehen und das Kino als Veganer verlassen. 🙂
    Hier in der Umgebung habe ich 2 Programmkinos angeschrieben. Das Caligari in Wiesbaden hat mir geantwortet, dass sie planen den Butenland Film im April ins Programm aufzunehmen. Juhu!

  3. Avatar Rielle sagt:

    Mein Mann und ich haben uns Karten für die Bonner Premiere gekauft und freuen uns schon sehr darauf!

  4. Avatar Dorothee sagt:

    Wir feiern den Geburtstag unserer Tochter und laden dazu ihre Freundinnen ein. Erst der Film in Bonn, danach ins vegane Lokal. Gut investiertes Geld. Und das alles, weil wir 2011 das Glück hatten, auf dem Hof Urlaub zu machen und bei Mattis‘ Ankunft dabei zu sein. Manche Dinge sollen einfach so passieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.