Denn Tiere sind keine Maschinen

Abschied von Trude

von Admin, am 18.01.2020.

„Der Tod ist gewissermassen eine Unmöglichkeit,
die plötzlich zur Wirklichkeit wird.“
(Johann Wolfgang von Goethe)

Wer ein Tieraltersheim führt, der muss zwangsläufig auch mit dem Tod leben. Schließlich hat fast jedes Tier auf Butenland eine schlimme Vorgeschichte und die meisten lieben Seelen kommen im hohen Alter zu uns, da muss man einfach realistisch bleiben, um an dieser Berufung nicht zu zerbrechen. Trotzdem gibt es immer wieder Abschiede, die so unerwartet kommen, dass sie auch uns regelrecht aus der Bahn werfen. So wie unsere Trude, die wir heute zusammen mit unserem Tierarzt erlösen mussten.

Gestern präsentierte sie sich noch topfit und es gab nicht das kleinste Anzeichen auf körperliche Beschwerden. Auch heute morgen ruhte sie in stabiler Bauchlage und wiederkäute. Als sie aber den ganzen Vormittag über nicht aufstand, wurden wir doch misstrauisch und wollten sie deshalb mit einem Extraeimer Wiesenheu locken. Als wir den zusammengestellt hatten und ihn ihr nur wenige Minuten später anbieten wollten, lag sie auf der Seite und war nicht mehr ansprechbar. Sie reagierte auch nicht mehr auf Berührungen, ihre Atmung sowie die Herzgeräusche waren flach und die Schleimhäute blass. Der sofort herbeigerufene Tierarzt konnte nur noch unsere böse Vorahnung bestätigen: Trude würde es nicht mehr schaffen, da auch eine Untertemperatur eingetreten war. So blieb uns nur noch, ihr den letzten Freundschaftsdienst zu erweisen. Die Diagnose des Tierarztes war akute Herzschwäche und ein komplettes Leberversagen.

Die 15jährige Zebukuh Trude war nur ein gutes Jahr eine Butenländerin. Im Oktober 2018 kam sie zusammen mit dem 5jährigen Bo auf unseren Hof. Vorher lebte sie in einem anderen Kuhparadies, das ein verstorbener Freund von uns gegründet hatte, der nach seinem überraschenden Tod seine Lieben zurücklassen musste. Während sich Bo schnell in die Herde integrieren konnte, blieb Trude immer eine Einzelgängerin. Anfangs wurde auch jedes andere Rind herausgefordert, das in der Weidesaison ihren Weg kreuzte, in der Stallsaison hatte sie aber trotzdem ihren Platz im tierischen Wohnzimmer gefunden und präsentierte sich friedlich, auch wenn sie dort ebenfalls wenig Kontakt suchte. Als Ende Dezember unser allerneuestes Familienmitglied Paulina auf den Hof kam, staunten wir nicht schlecht, weil ausgerechnet Trude sofort Kontakt zu ihr suchte und sie direkt am ersten Tag ausgiebig putzte. Tragischerweise wird sich diese Freundschaft aber nie entwickeln können, da das grausame Schicksal andere Pläne hatte.

Wir werden Trude immer in lieber Erinnerung behalten, hat sie doch nur bewiesen, wie unterschiedlich die einzelnen Tiercharaktere sind. Aber egal ob Partyanimal oder Einzelgängerin, Videostar oder lieber im Hintergrund, eine Eigenschaft eint all diese Seelen: Sie sind absolut liebenswert und haben alles Recht der Welt auf ein selbstbestimmtes Leben in Freiheit. Da machte auch Trude keine Ausnahme, so halten wir uns jetzt an dem Strohhalm fest, dass wir ihr dieses Leben zumindest für ein gutes Jahr schenken konnten.

Für Trude, die immer ihr Ding gemacht hat:
https://www.youtube.com/watch?v=ZFwSjgC8Cr4

„Und ich mach mein Ding, egal was die anderen sagen,
ich geh meinen Weg, ob gerade ob schräg, das ist egal.
Ich mach mein Ding, egal was die anderen labern,
was die Schwachmaten einem so raten, das ist egal:
Ich mach mein Ding!“


Kategorie: Allgemein

17 Antworten zu “Abschied von Trude”

  1. Ute sagt:

    Oh Trude!!! Wie hatte ich gehofft, dass du in Paulina vielleicht eine Freundin finden und so deinem Leben noch mehr abgewinnen koenntest.
    Farewell, Paetelchen! Du lebst fort in meinem Herzen.

  2. Martina sagt:

    Ich wünsche euch lieben Butenlaendern ganz viel Kraft,denn so ein Abschied tut immer weh.
    Wenigstens hat Trude noch für ein Jahr das Butenland-Paradies kennenlernen dürfen,was vielen anderen Rindern verwehrt bleibt – leider !
    Dass sich zwischen Trude & Paulina keine richtige Freundschaft mehr entwickeln konnte, ist wirklich schade.
    Ruhe in Frieden,liebe Trude !

  3. ElkeS sagt:

    Liebstes, bestes Trudchen, was machst du denn bloß für Sachen ;-( Ich bin fassungslos.

    Mach’s gut, du besondere, wunderbare, eigenwillige kleine Zebukuh mit der gewaltigen Stimme!

  4. Claudia sagt:

    Liebe Trude, mach es gut.
    Ich hätte dir so gerne noch so viel mehr Zeit auf Butenland gewünscht.

  5. Gabriele sagt:

    Liebe Trude, auch ich hatte mich so über Deine Begrüßung von Paulina gefreut und gehofft, dass Du doch jemanden in Dein Herz lässt. Aber ich glaube Du konntest Dein selbstbestimmtes Leben dennoch genießen. Alles Liebe!

  6. Kerstin sagt:

    Mein Beileid, liebe, liebe Butenländer.

  7. iski sagt:

    Liebe kleine, eigenwillige Trude: Butenland ist ein Stück ärmer geworden ohne dich, denn du warst schon sehr viel anders und hast die Truppe dadurch bunter gemacht. Manchmal war ich ein wenig traurig, dich so im Abseits der Herde zu sehen. Du hattest bestimmt deine Gründe. Trotzdem wäre es so schön gewesen, wenn du noch geblieben und in Pauline eine gute Freundin gefunden hättest. Wie im Leben hast du uns auch im Tod überrascht. Machs gut,du Besondere und Liebe!

  8. Dagmar S. sagt:

    Liebe gute Trude, jetzt bist Du bei Deinem Papa. Und als selbst bestimmende Einzelgängerin hast Du niemanden erzählt, wie es um Dich steht. Hast niemanden belastet, stark bis zum Schluss. Schön das man Dich kennen und lieben lernen durfte

  9. Cornelia sagt:

    NEIN!!! nicht Trude!!!
    Und wieso muss ich immer realistisch bleiben? Trude war – trotz ihrer tollen und imposanten zwei Hörner – mein bezauberndes Einhorn…, dieses zierliche Tier mit seiner imposanten Stimme

    Ich bin völlig schockiert und tieftraurig

  10. F. sagt:

    Ich möchte mich meinen Vorrednerinnen anschliessen.

    Bei Trude hatte ich aus der Ferne immer den Eindruck, dass sie, trotz aller Butenländer Liebe, um ihr verstorbenes Herrchen getrauert hat.

  11. marion sagt:

    trude war mein patentier. ich bin traurig, habe so gar nicht damit gerechnet. liebe trude, wenn es einen kuhhimmel gibt bist du sicher da und brummelst. gute reise. deine marion

  12. Antonia sagt:

    So viele Abschiede in so kurzer Zeit, – und darunter auch völlig unvorhergesehene, so wie jetzt Trude. Ich trauere mit Euch.

    Vielleicht war es ja schon ein Anzeichen von gesundheitlicher Schwäche, dass Trude in letzter Zeit zu unser aller Überraschung nicht mehr ihr typisches Einzelgängertum pflegte? Man weiß es nicht, aber es ist schön, dass sie dem einen oder anderen Artgenossen doch noch näher gekommen ist.

    Mach es gut, liebe Trude; Du warst eine imposante Persönlichkeit.

  13. Christine sagt:

    Leb‘ wohl, Trude + ja, der Abschied von Dir kam unerwartet. So was tut einfach unsagbar weh.

  14. ines sagt:

    Oh jeh, das neue Jahr ist noch so jung und schon gibt es den nächsten Abschied! – Mach es gut, liebe Trude, du kleine, besondere und wunderschöne Zebukuh! Ich bin sehr traurig, dass du schon gehen musstest!

  15. Gabriele sagt:

    Oh nein, ist das traurig. Liebe Trude, wir haben Dich alle so sehr in unsere Herzen geschlossen und hatten gar nicht die Zeit, Dich richtig kennenzulernen. Dein besonderes Aussehen und Deine Zurückhaltung haben wir so sehr geliebt. So schade, dass Du diesen wunderbaren Ort Hof Butenland schon verlassen hat. Eine ganz liebenswerte, besondere Seele ist wieder mal viel zu früh gegangen. Machs gut Du süße Trude, in unseren Herzen wirst Du immer weiterleben.

  16. Varken sagt:

    Und wieder fehlt etwas auf der Wel: ein eigenbrödlerisches, liebenswertes, selbstbestimmtes Wesen. Dabei brauchen wir doch gerade auch solche!

    Ich bin traurig. Dagmars Worte trösten: Trude hat auf ihre Art Abschied genommen und ist nun bei ihrem Papa. So möge es sein.

  17. Inga sagt:

    Das ist bitter. Danke für die Zeit mit Dir, Du liebe eigenwillige Person. Ruhe in Frieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.