Denn Tiere sind keine Maschinen

Ein Nikolaus aus Wuppertal

von Admin, am 06.12.2019.

Der heutige Morgen wartete auf Butenland mit einer Enttäuschung auf, denn obwohl uns gestern mehrfach geraten wurde, die Stiefel herauzustellen und Jan das sehr brav befolgt waren, wurden die Dinger vor unserer Tür nicht gefüllt. Wir haben den Verdacht, dass uns Puschek beim Nikolaus als unartig verpetzt hat, weil wir in diesem Jahr nicht alle Anweisungen von ihm 1:1 umgesetzt haben.

Zum Glück konnten wir diese Pleite aber direkt vergessen, denn vor unserem Haupttor hat sich dann ein anonymer Engel nicht lumpen lassen und einen Sack Möhren und Äpfel da gelassen. Indizienbeweise deuten darauf hin, dass dieser Gruß aus Wuppertal gekommen ist, deshalb schicken wir unseren Dank auch in diese Richtung.

Im Stall ist die Bescherung natürlich super angekommen. Als erstes waren wie gewohnt die zwei üblichen Verdächtigen Anna und Fine am Start. Supermuddi Dina war so begeistert von der Überraschung, dass sie sich nach dem Naschen ihren Ruheplatz direkt daneben eingerichtet hat. So konnte sie auch ihr Riesenbaby Mattis besser überwachen. Alle Eltern in der Leserschaft werden ja wissen, wie gerne es der Nachwuchs mit Süßigkeiten übertreibt, wenn man als verantwortungsvolle Erziehungsberechtige nicht beizeiten dazwischen geht.

Martin hatte dagegen heute so einen chilligen Tag, dass wir ihn per Lieferservice versorgen mussten. Aber warum sollte man sich auch bewegen, wenn man seit Jahren das Butenländer Rundum-sorglos-Paket gebucht hat und entsprechende Leistungen erwarten darf? Da wollten Chaya und Dani beim Geniessen auch gar nicht stören, beschränkten sich auf einen kurzen Blick in die Leckereien und lebten ansonsten nur ihre Gönnerseite aus.

Den Abschluß im Video macht Emil, der das Ganze raffiniert zu einem Stall-Light-Dinner mit Pippilotta ausgenutzt hat. Das ist zwar nur von kurzer Dauer, aber dennoch verlässt unsere Hundeoma deutlich angetan die Runde. Im Hintergrund macht sich deshalb Puschek auch eifrige Notizen, um so vielleicht doch noch irgendwann bei Pippilottchen zu landen. Alles in allem war das eine mehr als gelungene Überraschung, für die wir uns nochmal im Namen aller Rinder beim Wuppertaler Nikolausbeauftragten bedanken möchten.


Kategorie: Allgemein

3 Antworten zu “Ein Nikolaus aus Wuppertal”

  1. Maria sagt:

    Schön, diese Nikolaus-Kuh-Bescherung, muuhhh 🙂

  2. Marita sagt:

    Was für eine herzige und friedliche Truppe. Sogar bei einer Schubkarre voller Leckerlis gibt es nur Frieden. Schöner Gedanke von dem SpenderIn.

  3. Wo aus Wu sagt:

    Schön, dass es so gut angekommen ist! Denn es gilt nach wie vor der Merksatz: „An apple a day keeps the doctor away“. Grüße auch an die Einhuferfraktion, und vor Chaya’s Dienstraumverschönerung: Fragt lieber erst mal nach, bevor sie sich empört!
    L.G. vom Beauftragten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.