Denn Tiere sind keine Maschinen

Das zwölfte Törchen öffnet Anna

von Admin, am 12.12.2019.
Und ist echt nicht amüsiert über die Größe des Säckchens. Soll das etwa ihr Mittagessen sein? Das geht ja bei einer gestandenen Kuh nicht mal als vernünftiger Aperitif durch. Also manchmal erlaubt sich das Personal hier auf Butenland Patzer, einfach unglaublich …
 
Und das, wo unser 11jähriger Wonneproppen in seinem Leben nun wirklich genug durchgemacht hat. Ihr erstes Lebensjahr musste Anna in Anbindehaltung verbringen. Dann wurde sie zusammen mit Lara von jemandem aufgekauft, der sie als stilechte Dekoration für sein Ferienhaus benötigte. So standen Anna und Lara ohne weitere Artgenossen einen Sommer in der Gegend herum und konnten dabei von einer Herde/Familie nur träumen. Im darauffolgenden Herbst sollten die beiden Damen, die er nach seinen Töchtern benannt hat, sogar als echtes Bio-Fleisch geschlachtet werden, zum Glück hat der Mann aber diese grausame Rechnung ohne seine Familie gemacht. Die Kinder waren nämlich schwer entsetzt, und die Ehefrau drohte mit Scheidung, falls den beiden Kühen auch nur ein Haar gekrümmt wird. Also ging es für das Duo statt zum Schlachthof in unser Kuhparadies. Hier haben sich beide sehr schnell eingelebt, geniessen ihre Plätze in der Herdenhierarchie und Anna hat sogar ihren eigenen unfassbar erfolgreichen Haarsalon eröffnet, in dem sie täglich Menschen und anderen Tieren die angesagtesten Trendfrisuren leckt.
 
Kurz zusammengefasst ist Anna im Glück angekommen. Sieht man von dem heutigen Faux-Pas mal ab. Aber der wird ja sicher auch gleich als Streich der versteckten KUHmera aufgelöst und die Menschen fahren das Menü in vernünftigen Größenordnungen auf. Das kann man jedenfalls für sie nur hoffen, denn beim Essen hört für Anna der Spaß auf.

Kategorie: Allgemein

6 Antworten zu “Das zwölfte Törchen öffnet Anna”

  1. Avatar Christine sagt:

    Bildschöne Anna + erheiternder Text dazu (von ihrem Schicksal als „Biofleisch“ zu enden, abgesehen). Anna nimmt das kleine Sackerl bestimmt auch gern – ist doch ein willkommener, gesunder Adventszwischendurchsnack.

  2. Avatar Maria sagt:

    Vorwitziges Puschelöhrchen 🙂

  3. Avatar Gisi sagt:

    Augen weit auf und ergebnisorientiert! Herrlich!Liebe Grüße.

  4. Avatar Antonia sagt:

    Witzig; Anna sieht auf dem Foto tatsächlich so aus, als wollte sie sich über die zu kleine Portion beschweren.
    Anna ist wirklich sehr kommunikativ, auch Menschen gegenüber. Deshalb ist auch ihr Haarsalon so erfolgreich!

    Christine, „Sackerl“ ist ein lieber Begriff 🙂 Ich nehme an, der stammt aus Bayern!? Gefällt mir!

  5. Avatar Elke sagt:

    Anna sieht wirklich leicht geschockt aus. Ihr seid aber ein paar Banausen, soooo ein kleines Päckchen 🙂

  6. Avatar Gabriele sagt:

    Ich hätte diesem Mann auch mit Scheidung gedroht. Wie wenig nötig ist, um zwei so wertvolle, wunderschöne Kuhmädchen zu retten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.