Denn Tiere sind keine Maschinen

Das vierte Törchen öffnet Tomte Herrmann Tummetott

von Admin, am 04.12.2019.


Den Schutzgeist von Butenland haben wir Anfang Oktober an der Hauptstrasse gefunden. Damals wurde bei dem wenige Wochen alten Katzenbaby eine abgebrochene Kralle am Hinterbein und eine Schwanzfraktur diagnostiziert. Außerdem hatte Tomte Verbrennungen am Rücken und Nervenschädigungen in beiden Lendenbereichen. Sehr wahrscheinlich hat er sich unter einem Auto ein warmes Plätzchen gesucht, ist nach dem Start irgendwann auf den heißen Auspuff oder den Motorraum gefallen und wurde dann hinausgeschleudert. Leider ein Schicksal, das nicht katzenuntypisch ist. Die abgebrochene Kralle verheilte glücklicherweise von selbst, was eine große Erleichterung war, denn bei solchen Diagnosen stehen gerade bei Katzenbabys auch schon mal Amputationen im Raum.

Seinen Schwanz konnte Herr Tummetott allerdings nicht behalten, doch auch hier hatte er noch Glück, denn hätte man ihn einen Wirbel weiter entfernen müssen, dann wäre der kleine Mann jetzt inkontinent. Der Kelch ist aber an ihm (und an uns als menschlicher Putzdienst) vorbeigegangen und den Schwanz hat er noch keine Sekunde vermisst. Wie auch, wo es auf Butenland doch soviel zu erkunden gibt, man sich Rennen mit eigener Gewinngarantie mit Pekinesen liefern kann und sogar große Herdenschutzhunde sich als Trampolin und Klettergerüst gutmütig zur Verfügung stellen? Da wird es keine Sekunde langweilig, die Abenteuer stehen Spalier, und das gute Katzenleben stellt sich deshalb ganz automatisch ein. 


Kategorie: Allgemein

3 Antworten zu “Das vierte Törchen öffnet Tomte Herrmann Tummetott”

  1. Christine sagt:

    Das hast Du ganz toll für uns pfötelnd geöffnet, Klein-Herrmann-Tomte. Was bist Du für ein hübscher, glänzendfelliger, süßer Kerl – die weißen Stichelhaare im Brustlätzchen laden ja so zum Kraulen ein …

  2. ingeborch sagt:

    Unauffällig bewacht vom Hofmeister…

  3. Gabriele sagt:

    Was für ein süßes Kerlchen aber, an diesen schlimmen Namen werde ich mich wohl nicht gewöhnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.