Denn Tiere sind keine Maschinen

Piggypedia

von Admin, am 18.11.2019.


Schweine besitzen auf einem Quadratmillimeter ihrer Nasenschleimhaut etwa 1000-mal so viele Riechzellen wie der Mensch. Wir stinken sozusagen in diesem Vergleich ziemlich ab. Logisch, dass das Schwein dadurch ein sehr geruchssensibles Wesen ist. Das führt unter anderem dazu, dass sich Schweine in ihren Lebensräumen eine Toilette einrichten, die streng vom Wohnbereich getrennt wird und auch entsprechend entfernt liegt. Natürlich tun das diese intelligenten Lebewesen nur, wenn man ihnen dafür den Platz einräumt, was in der industriellen Tierhaltung so gut wie nie geschieht.

Sobald Schweine ihr Mittagessen riechen, können sie beim anstehenden Jogginglauf zwischen 16 bis 20 km/h erreichen. Wenn unser Eberhard mit Sohnemann Winfried so einen Sprint hinlegt, hält das mit jeder Stampede aus den alten Bonanza-Folgen mit. Leibspeisen wie zum Beispiel Trüffel werden sogar metertief unter der Erde erschnüffelt. Interessantes Know-How dazu ist, dass Schweine so steil auf diesen Pilz gehen, weil sein Geruch sehr ähnlich mit dem Sexualduftstoff des Ebers ist. Androstenon, sozusagen das natürliche Eau de Cologne des modernen Ebers von heute, unterscheidet sich chemisch nur an einer einzigen Stelle von dem dominanten Duftstoff der Trüffel. Diese Nahrung ist also quasi so etwas wie ein Natur-Youporn für Schweine.

Andere interessante Dinge, die diese hochsozialen Personen mit ihrem Rüssel anstellen, sind zum Beispiel das Entwickeln einer eigenen Sprache, die aus über 20 verschiedenen Grunzlauten besteht. Unlängst wurde auch bewiesen, dass Schweinemütter ihren Kindern beim Säugen etwas vorsingen und dabei Töne benutzt, die die Kinder unterscheiden und auf die auch entsprechend individuell reagiert wird. Wem nach diesen mannigfaltigen Erkenntnissen noch immer nicht der Appetit auf die getöteten Körper dieser Mitbürger, mit denen wir uns über 90 % des genetischen Codes teilen, vergeht, um den sollte man sich wohl ernsthafte Sorgen in Sachen Gesellschaftskompetenz machen.


Kategorie: Allgemein

2 Antworten zu “Piggypedia”

  1. Ute sagt:

    …und in diese empfindsamen Nasen schlagen Schlaechter Metallhaken, um die Tiere, die sich nicht vorwaertsbewegen wollen oder koennen, zum Schlachten zu ziehen. Oder um sie an einem Gestaenge zu befestigen, damit ihnen noch schnell zur Gewichtserhoehung so viel Wasser wie moeglich mit Hilfe eines Schlauchs in den Magen gezwungen werden kann.

    Wer sich diese Lieder der Schweinemuetter anhoeren moechte, hier nachschauen: piglets-pig-iris-sow > Oder, sollte der Link nicht erscheinen, einfach die Worte „MOMMA SINGS TO PIGLETS“ eingeben. Sie fuehren zum selben YouTube Video.

  2. Ute sagt:

    Okay – der Link erscheint wirklich nicht und wurde auch um die erste Haelfte gekuerzt. Also doch auf die Eingabe der Woerter selbst zurueckgreifen. Der Film lohnt sich wirklich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.