Denn Tiere sind keine Maschinen

Der gefiederte Arm des Gesetzes

von Admin, am 08.11.2019.

Als wir hier https://www.stiftung-fuer-tierschutz.de/2019/11/der-offizielle-kinostart-von-butenland/ über den offiziellen Kinostart von BUTENLAND berichtet haben, machte sich unsere Gänsewachtruppe sofort auf den Weg Richtung Tor. Kurz hatten wir die Befürchtung, dass sie zur Premierenfeier reisen wollten, aber schnell haben wir bemerkt, dass nur die Patrouillenzeiten verdoppelt wurden.
 
Und das ist ja auch sehr vernünftig von Nicoletta, Amanda und Hope, denn natürlich reisen auch wieder menschliche Butenländer am 29. Januar gen Hamburg und reißen entsprechende Lücken in das ausgeklügelte Überwachungssystem. Zwar könnte selbstverständlich kein Mensch den toughen Job einer hochausgebildeten Security-Gans machen und Eindringlinge professionell überwältigen, aber trotzdem fehlen bei kurzen Abstinenzen wichtige Stimmen, die im Ernstfall nach dem gefiederten Wachdienst schreien können. Das muss im wahrsten Sinne des Wortes abgefedert werden, also werden schon jetzt die Schichten verdoppelt, damit am Tag X die Sicherheit des Hofes weiter gewährleistet werden kann. Es ist so ein gutes Gefühl, mit tierischen Profis zusammenarbeiten zu dürfen.

Kategorie: Allgemein

3 Antworten zu “Der gefiederte Arm des Gesetzes”

  1. iski sagt:

    Ach gäbe es doch nur überall solche Security-Truppen – die Welt wäre ein sicherer Ort (und ein schönerer sowieso)!

  2. ellen sagt:

    Könnten doch alle ohne Sorgen in Freiheit leben……..

  3. Gabriele sagt:

    Die drei schönen Damen sind mit keinem kommerziellen Wachdienst zu vergleichen. Sie sind aufmerksam, wachsam und vor allem sind sie sehr laut, wenns drauf ankommt. Alle können somit nachts ruhig schlafen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.