Denn Tiere sind keine Maschinen

Visite bei Maret Einhorn, Isolde, Alwine, Luise und Samuell

von Admin, am 30.10.2019.

Im Tagesvideo besuchen wir heute mal wieder unsere Krankenabteilung und Karin stellt euch die ansässigen Damen mit ihrem Ochsen im Korb näher vor.

Wer Butenland noch nicht so gut kennt, muss sich wegen dem Wetter übrigens keine Sorgen machen. Wie die große Herde können auch unsere Sorgenfellchen frei entscheiden, ob sie auf der Weide bleiben möchten oder doch eher der muckelige Stall ruft. Die Tür steht immer offen, so wie sich das für ein selbstbestimmtes Leben gehört. 😉


Kategorie: Allgemein

7 Antworten zu “Visite bei Maret Einhorn, Isolde, Alwine, Luise und Samuell”

  1. ingeborch sagt:

    Es bewegt sich. Zu langsam und zu wenig für die Tiere, die den ganzen Wahnsinn am eigenen Leib erleben müssen, aber immerhin, es bewegt sich was: Immer mehr Menschen informieren sich: https://www.stern.de/wirtschaft/news/milch–warum-in-der-milchwirtschaft-ein-ueberfluss-irrsinn-herrscht-8976154.html

  2. Antonia sagt:

    Isolde und Alwine sind wie Zwillinge:-)

    Hoffentlich bleibt die Lage bei Samuel auch ohne weiteren Eingriff im Lot.

    Schön, mal wieder eine virtuelle Weidenrunde gedreht zu haben!

  3. iski sagt:

    Man möchte sie alle knuddeln, so süß sind sie. Die arme Luise, sie tut mir so leid. Gäbe es keine Ersatzfreundin für sie?

    @ ingeborch: danke für die Info. Ja, so ganz ganz langsam bewegt sich was. Wenn ich aber im Supermarkt die Einkäufe vor bzw. hinter mir auf dem Laufband sehe, bin ich wieder total frustriert.

  4. Varken sagt:

    Luise geht mir auch zu Herzen. die traurige Maus. Hoffentlich findet sie bald eine liebe Kameradin, wenn es auch keinen Ersatz für Herbstzeit gibt.

    Und Oma Maret ist einfach nur ein Schatz. Wie kann man nur so harmlos-verschmitzt-lieb-frech gucken, alles in einem?!

    Danke für diesen Gang zu den ‚Kranken‘, die eigentlich ganz schön toll gesund sind – DANK EUCH.

  5. ingeborch sagt:

    @iski: Je nach Tagesform kann ich das auch nicht gut ertragen.

  6. Christine sagt:

    Ach Samuell, Du lieber Schatz – würds Dir so wünschen, daß das lästige Teil in Deiner hübschen Nase einfach von allein schrumpft. Geb‘ die Hoffnung nicht auf, denn Spontanheilungen gibts immer wieder. Hauptsache, Du kannst ordentlich schnaufen – denk‘ oft an Dich – alles Gute, Du lieber Kerl!

  7. Gabriele sagt:

    Diese süssen und wunderschönen Alten und Kranken. Selten sieht man Tiere mit Gebrechen von Alter und Krankheit, die so zufrieden und propper aussehen, wie Eure Tiere. Unglaublich wie Maret sich in der Zeit bei Euch gemausert hat. Als sie ankam war ihr Blick so traurig und leer und heute ist sie gar nicht wiederzuerkennen. Ich hoffe, dass bei allen der Zustand stabil bleibt und, dass Luise den Schmerz ihrer Trauer bald verarbeitet hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.