Denn Tiere sind keine Maschinen

Täglich etwas Zeit mit Lisbeth

von Admin, am 02.10.2019.

Unsere Lisbeth ist nun auch schon über 2 Jahre eine Butenländerin. Im Juli 2017 ist dieses liebe Rind auf den Hof gekommen, vorher lebte die 16jährige Dame in einem Milchbetrieb, der 8 Kinder von ihr entführt hat. Bei uns hat sie sich schnell als eine der kuschelbedürftigsten Bewohnerinnen geoutet, es gibt keine andere Kuh, die sich so hingebungsvoll in die kraulenden Arme wirft wie Lisbeth.

Beinahe wäre uns diese Traumkuh aber entgangen, denn ursprünglich wollten wir damals ein Rind aus einem Versuchslabor übernehmen. Allerdings bekamen die Betreiber mit, dass wir uns durchaus kritisch zu Tierversuchen äußern, deshalb durfte dieses Rind trotz fester Zusagen nicht nach Butenland reisen und wurde an eine andere Adresse vermittelt. Also rückte Lisbeth auf, mit dem Ergebnis, dass wir trotz Nachfragen von der Kuh aus dem Versuchslabor nie wieder etwas gehört haben, während sich Lisbeth in Rekordgeschwindigkeit bei uns einlebte. Manchmal geht das Schicksal wirklich verschlungene Wege.


Kategorie: Allgemein

2 Antworten zu “Täglich etwas Zeit mit Lisbeth”

  1. Marita sagt:

    Dieses Video rührt mich zu Tränen. Der vertrauensvolle Blick, die Anlehnung und Hingabe, das haut mich um. Was tun wir Menschen nur diesen Tieren an? So ein Wesen zu quälen, auszubeuten und zu essen. Die größte Plage der Welt ist und bleibt der Mensch. Immer wieder ein großes Danke schön an Hof Butenland, damit ihr uns den Spiegel vor haltet.

  2. Varken sagt:

    Geht mir genauso: das ist so schön zu sehen, wie sie vertraut und genießt. So, wie es allen Wesen zusteht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.