Denn Tiere sind keine Maschinen

Katjes vs. industrielle Tierhalter

von Admin, am 17.10.2019.
Die Firma Katjes hat eine vegane Schokoladenserie auf den Markt gebracht und dafür auch einen Werbespot produziert, der ziemlich auf den Punkt bringt, wie Kühe in der Milchindustrie behandelt werden. Darin marschieren Rinder in Reih und Glied und eine Stimme weist darauf hin, dass jedes Leben wertvoll ist und Tiere keine Maschinen sind. Dann folgt ein Hinweis auf die neue vegane Schokolade, die als Gegenentwurf zu diesen Schrecken angepriesen wird.
 
Eigentlich war es klar, wie steil die Bauernschaft auf diesen Werbespot gehen wird. Tatsächlich hat auch der bayrische Bauernverband Beschwerde beim Werberat eingelegt und im Internet überschlagen sich zumindest bei „Agrar heute“ und anderen Tierhalterseiten die Reaktionen. Bezeichnend und mal wieder so entlarvend ist aber dabei, wie dieser Protest ausfällt.
 
Bei einem Konzern wie Katjes gäbe es kritische Reibefläche ohne Ende, die kann die empörte Bauernschaft aber nicht verwenden, da sie dem denkfaulen Teil ihrer Kundschaft noch immer einreden will, wie himmlisch es ihren Tieren doch geht. Also wird wie üblich einfach nur gepöbelt und „Agrar heute“ ist sich nicht mal zu schade, einen … nennen wir das peinliche Werk mal „Artikel“ … aufzusetzen, in dem nicht eine griffige Gegenargumentation vorkommt, sondern praktisch nur die Kommentare irgendwelcher Facebook-User zusammengefasst werden. https://www.agrarheute.com/tier/rind/neuer-werbespot-katjes-schockiert-landwirte-560195?utm_campaign=share-link&utm_source=agrarheute&utm_medium=
 
Da wird sich dann recht hemdsärmelig mit „Was issen das für ne bekloppte Werbung?“ beschwert. Weitere Beleidigungen wie „Dreck“ dürfen auch nicht fehlen, eine andere Userin erklärt ab sofort ihren Katjes-Boykott im Dorfladen und geht wohl tatsächlich davon aus, so diesen Milliarden-Konzern in die Knie zu zwingen. Es wird sich auch über Populismus und Hetze beklagt, natürlich wird auch darauf hingewiesen, dass Katjes-Produkte aus Chemie bestehen (wie übrigens alle Produkte auf dieser Erde, was zumindest den Menschen klar sein sollte, die hin und wieder im Chemie-Unterricht anwesend waren). Und selbstverständlich wird überall unterstrichen, wie gut es grundsätzlich allen Tieren beim Ausbeuter ihrer Nicht-Wahl geht, was man jetzt mal einfach glauben sollte, denn Beweise gibt es dafür nunmal nicht.
 
Es ist wirklich fast schon mitleidserregend, auf welchem Niveau die Bauernschaft in Dauerschleife diskutiert. Diskussionspartner werden als dumm hingestellt, weil sie keine landwirtschaftliche Ausbildung haben, man selber ist Tierflüsterer, weiß deshalb, dass es den Tieren gut geht und verbittet sich deshalb jede Gegenrede, wenn der Tierskandal der Woche hochpoppt, weil jemand Fremdes in irgendeinen beliebigen Stall geschaut hat, sind das immer die schwarzen Schafe, und ansonsten wird halt beleidigt, bis dass die Facebooksperre oder sogar der Staatsanwalt sie scheidet. Nichts unterstreicht besser, dass die Bauern selber keine Ausreden mehr für die industrielle Tierhaltung haben, deshalb in akute Trotzstarre verfallen sind und sich nur noch darin übertrumpfen, wer die beleidigste Leberwurst im Berufsstand ist und am weitesten themenfremd unter der Gürtellinie austeilen kann.
 
Aber das ist fast schon egal, weil nicht nur immer mehr Menschen aufwachen und ein tierfreundliches Leben einschlagen, sondern auch immer mehr Konzerne austesten, wie groß der Markt für faire Produkte ist. Und der wächst stetig, was sicher auch daran liegt, dass der Bauernschaft die schlüssigen Gegenargumente ausgehen bzw. diese Seite noch nie welche hatte.
 

Kategorie: Allgemein

4 Antworten zu “Katjes vs. industrielle Tierhalter”

  1. Avatar Monika Hoffmann-Kühnel sagt:

    Es ist ermutigend, dass auch große Konzerne den veganen Markt entdecken! Natürlich gefällt das nicht allen, insbesondere nicht denjenigen, die von der Ausbeutung der „Milchmaschinen“ leben. Bezeichnend, dass kein Kommentar diese Realität widerlegen kann (wie auch?). Der Giofel ist aber, dass Empathie, an die im Werbespot durchaus appelliert wird, so negativ dargestellt wird. Mitleid hat offenbar in unserer heiteren Konsumwelt nichts zu suchen!

  2. Avatar Monika Hoffmann-Kühnel sagt:

    Der Gipfel…

  3. Avatar Antonia sagt:

    Das ist super, dass immer mehr bekannte Hersteller vegane Nahrungsmittel produzieren, – und der Werbespot von Katjes ist genial!

    Klar, dass die Milchbauern und ihre Verbündeten dem nichts Vernünftiges entgegensetzen können, weil der Spot kurz und plakativ die Realität darstellt. Ich glaube viele Bauern reagieren so gereizt und unsachlich, weil sie im Grunde wissen, welches Unrecht sie anrichten. Da man das halt nicht zugeben will und kann, reagiert man trotzig. Die können doch tief in ihrem Inneren nicht ernsthaft glauben, dass ihre Tiere glücklich sind. Wie blind und dumm muss man denn da sein?!

  4. Avatar Melanie sagt:

    So reagieren wirklich nur Menschen die wissen, dass sie im Unrecht sind und langsam, aber sicher, ihren Stern sinken sehen. Weiter so und gut gemacht, Katjes, ich werde mir gleich heute noch die Schokolade kaufen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.