Denn Tiere sind keine Maschinen

Drama, Baby

von Admin, am 24.10.2019.


Meine Güte, das war wirklich knapp heute. Da fahren Karin und Jan mal für ein paar Tage in den Süden, und nur Stunden später steht Butenland kurz vor der Zerstörung. Und nein, das ist nicht übertrieben, lest selber die folgenden Zeilen, in dem wir trotz noch rasendem Puls so nüchtern wie möglich versuchen, die ungeheuerlichen Geschehnisse zu schildern:

Hofleiter Puschek machte mit seinem Hundeporsche wie üblich die morgendliche Rinderzählrunde, als sich die Katastrophe aus heiterem Himmel ankündigte. Chaya nahm ihm nämlich die Vorfahrt und unser Graf konnte nur durch ein waghalsiges Bremsmanöver einen Auffahrunfall vermeiden. Wir müssen an dieser Stelle allerdings unsere verkannte Herdenchefin etwas in Schutz nehmen, denn sicherlich kam sie von links, aber natürlich war der geschwindigkeitsaffine Formel-Pek-Star auch wieder sehr rasant unterwegs.

Wie auch immer brannte durch diesen Verkehrsregelverstoß natürlich die sowieso sehr kurze Gemütszündschnur von Puschek wieder komplett ab, es folgte eine Bellorgie, und wir sahen in Gedanken diese zwei Giganten bereits aufeinanderprallen. Und jeder Cineast, der schon mal einen Godzilla-Film und die dortigen Verwüstungen gesehen hat, kann erahnen, was von Butenland übrig bleiben würden, wenn die Ramboline und der Wutpekinese tatsächlich zu einem Duell ansetzen würden.

Zum Glück klemmte dann aber durch einen gnädigen Schicksalswink die Tür vom Hundeporsche, so dass unser hochempörte Geschäftsführer seinen Frust nur verbal ausleben konnte. Schon nach wenigen Minuten erinnerte er sich auch wieder an die diversen Seminare zur souveränen Mitarbeiterführung, inhalierte extratief an seinem Pheromonhalsband und hatte sich deshalb schließlich wieder im Griff. Trotzdem möchten wir uns an dieser Stelle nochmal bei der Legion Schutzengel bedanken, die todesmutig im richtigen Moment die Tür blockiert haben. Wir sind allein vom Gedanken, was da sonst hätte passieren können, noch schweißgebadet.


Kategorie: Allgemein

4 Antworten zu “Drama, Baby”

  1. Avatar Varken sagt:

    Bei aller Begeisterung für den Autoren, aber hier scheint es sich mir doch um eine recht einseitig gefärbte Hof(hund)berichterstattung zu handeln: Statt eines Dogzilla sehe ich auf dem Photo eher ein, pardon, Schisserchen – das von einer allzu gütig dreinschauenden Kuh (Chaya, bist das wirklich DU?) beruhigt wird.

    Jedoch: Kch kann mir schon denken, mit welchen Repressalien der kleine Despot droht, wenn die Presse nicht zu seinen Gunsten schreibt…

  2. Avatar Marita sagt:

    Ja, mir geht es auch so – eine Bestätigung, dass mensch den Medien nicht alles glauben darf. Aber die Legende ist toll gestrickt. Weiter so, es liest sich so schön, egal ob wahr oder unwahr…..

  3. Avatar Antonia sagt:

    Da bin ich aber sehr erleichtert, dass Butenland gerade noch so von der Zerstörung verschont wurde. Klar, wenn Chef und Chefin aufeinandertreffen, ist das schon kritisch. Insbesondere bei Puschek und Chaya braucht man dann keinen Roland Emmemrich mehr. 🙂 🙂

  4. […] dem Beinahe-Unfall letzte Woche, dessen Protokoll ihr euch hier https://www.stiftung-fuer-tierschutz.de/2019/10/drama-baby/ nochmal durchlesen könnt, hat Puschek selbstverständlich ein besonderes Auge auf Chaya. Und die […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.