Denn Tiere sind keine Maschinen

Wie der Wind

von Admin, am 26.09.2019.


Ihr seht bereits an Puscheks Gesichtsausdruck, woher auf dem heutigen Tagesbild im wahrsten Sinne des Wortes der Wind weht. Da hat sich unser 4-Kilo-Hofleiter und ehrenamtliche Bildstörung zu einem etwas ungünstigen Zeitpunkt dem 1.100-Kilo-Schmuseochsen Fiete von hinten genähert. Denn wie sang schon Christian Steiffen auf seinem letzten Hitalbum ganz richtig? „Lass ruhig mal einen fahren, auch wenn andere um dich sind, denn das Leben ist wie der Wind.“ Und wenn man so etwas erstmal verinnerlicht hat, dann nimmt man auch keine Rücksicht mehr auf anstehende Ohnmachtsanfälle von Autoritätspekinesen. Aber ist ja auch kein Problem, im Ernstfall wird Puschek halt vom menschlichen Personal zu seinem Hundeporsche getragen.


Kategorie: Allgemein

4 Antworten zu “Wie der Wind”

  1. Avatar Christine sagt:

    Grins – Puschek schafft das schon + bei Fiete wars bestimmt nur ein kleines Pffffff …

  2. Avatar ines sagt:

    Da hat Puschek ja Glück, dass er nicht „vom Winde verweht“ wurde! 😉

  3. Avatar Gabriele sagt:

    Ich finde Puschek sieht etwas dröhnig aus, wie vom Methanausstoß betäubt. Hat Fiete vielleicht gerade gepubst? So ein kleiner Puschekkörper kann da schon heftig reagieren.

  4. Avatar Antonia sagt:

    „Die ehrenamtliche Bildstörung“ 🙂
    Köstlich!!!
    Zum Glück „stört“ sie ja hier fast jedes Bild und Video.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.