Denn Tiere sind keine Maschinen

Dann muss man ja auch noch Zeit haben, einfach da zu sitzen und Rinder zu schauen

von Admin, am 22.07.2019.

Wir hatten wegen Karins gebrochenen Zeh eine kleine Pause bei den KUHlen Vorstellungsrunden. Aber heute hat Puschek einen Transport zu einem Weideübergang organisiert und so konnte seine Top-Mitarbeiterin endlich mal wieder so eine Parade für euch kommentieren. Wir wünschen viel Spaß beim Mitraten der Namen und drücken die Daumen, dass viele persönliche Lieblingsrinder durch das Bild huschen und es deshalb möglichst viele Aha-Momente gibt.


Kategorie: Allgemein

3 Antworten zu “Dann muss man ja auch noch Zeit haben, einfach da zu sitzen und Rinder zu schauen”

  1. Gabriele sagt:

    So schön, fast live dabei sein zu können. Alle weißen Beine haben grüne Knie. Der kleine Puschek läuft trotz des Schreckmoments, als ihn eine große Kuh beschnüffelt, nicht weg. So ein mutiger, selbstbewußter Held. Kann es sein, dass Klara und Martin etwas humpeln?

  2. Antonia sagt:

    Immer wieder toll, wenn die Riesen so nahe vor der Kamera vorbeispazieren!

    Sind Bo und Trude ab und zu noch beisammen? Ihr hattet mal geschrieben, dass Trude sich meist abseits der Herde aufhält. Ist das weiterhin so? Aber geht es ihr gut?

    Puschek hatte gestern offenbar seinen ruhigen Tag!? Er saß lieb-plüschig herum, hat das Geschehen einfach beobachtet und ab und zu mal einem der Rinder Hallo gesagt. 🙂

  3. Melanie sagt:

    Mich würde es auch interessieren wie es der selbstbewussten Trude so geht, man hat schon lange nichts mehr von ihr gesehen aber wahrscheinlich ist sie immer auf eigenen Pfaden unterwegs 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.