Denn Tiere sind keine Maschinen

Aktueller Fernsehtipp

von Admin, am 09.07.2019.

Heute haben wir mal wieder eine Fernsehtipp für euch parat. Um 21.45 Uhr berichtet in der ARD die Sendung „Report Mainz“ über Tierquälereien in einem der größten Milchbetriebe Bayerns. https://www.swr.de/report/presseinformation-tierquaelereien-in-einem-der-groessten-deutschen-milchviehbetriebe/-/id=13839326/did=24151650/nid=13839326/7t4f4j/index.html?fbclid= Einlesen über diesen eigentlich unglaublichen und mittlerweile doch so gewohnten Fall kann man sich auch hier https://www.sueddeutsche.de/bayern/bayern-allgaeu-grossbetrieb-tierschutz-1.4515975?fbclid=

Erst vor 2 Monaten erschütterte ein Skandal diese Branche, das kann man hier nachlesen https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/lueneburg_heide_unterelbe/Schlachthofskandale-Vorwuerfe-gegen-Tieraerzte,tieraerzte114.html Die TAZ hat auch berichtet und bringt freundlicherweise gleich noch ein paar weitere Höfe ins Spiel, das scheint immer nur eine Sache der Rechercheintensivität zu sein. https://taz.de/Schlachthof-Skandale-in-Niedersachsen/!5561146/ Interessant ist sicher auch, dass es uralte Fälle gibt, die juristisch noch immer nicht aufgearbeitet sind, wie dieses Beispiel von vor 5 Jahren. https://www.kn-online.de/Lokales/Segeberg/Schlachthofskandal-von-2014-juristisch-nocht-immer-nicht-abgeschlossen Viele erinnern sich wahrscheinlich auch noch an den Skandal vom letzten Jahr, wo es auf mehreren Schlachthöfen zu Tuberkuloseausbrüchen gekommen ist. https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/Schlachthofmitarbeiter-an-Tuberkulose-gestorben,tuberkulose152.html Fast schon lustig, wie in dem Bericht auf die nicht gegebene Ansteckungsgefahr hingewiesen wird, lediglich festgestellt, weil eine Landkreissprecherin es aus einer Laune heraus versprochen hat.

Man muss wohl auch nicht darauf hinweisen, dass all diese Fälle entweder von einer privaten Tierschutzorganisation aufgedeckt oder eben aufgrund eines nicht mehr zu verheimlichenden Krankheitsausbruchs festgestellt wurden. Die zuständige Ministerin Klöckner ist ja mehr auf reines Labern spezialisiert und will jetzt als Top-Priorität erstmal diese privaten Ermittlungen kriminalisieren. Die von ihrem Ministerium beantragten Kontrollen von Tierhaltungsbetrieben sind ein einziges Trauerspiel und finden in Niedersachsen alle 21 Jahre statt, in Bayern dauert es unfassbare 48 Jahre, bis ein Kontrolleur vorbeischaut und im bundesweiten Durchschnitt sind es satte 17 Jahre. Gruseliger „Fun“ Fact: Wenn der Prüfer dann mal unangemeldet vorbeischaut, findet er auch meistens etwas zum Beanstanden. https://animalequality.de/blog/nutztierbetriebe-deutschland-kontrolle-nur-etwa-alle-17-jahre/


Kategorie: Allgemein

6 Antworten zu “Aktueller Fernsehtipp”

  1. Avatar Anke sagt:

    HAB es schon heute in der südeutschen Online gelesen,unfaasbar.1.500 Kühe hat der gehabt. Obwohl da tote Tiere im Stall gelegen sind,und niemand will was bemerkt haben,wie geht das?

  2. Avatar Claudia sagt:

    Ich habe gerade den Beitrag gesehen, nachdem ich gestern schon den Artikel gelesen hatte, hab ich mich schon auf einiges vorbereitet. Trotzdem bin ich gerade „etwas“ fassungslos; wie kann man den Kühen das antun!!!
    Hoffentlich werden die Leute zur Rechenschaft gezogen! Wie kann man nur so abgestumpft gegenüber einem fühlenden Wesen sein?

  3. Avatar Claudia sagt:

    Warum kann man solche Beiträge nicht einfach mal in der Tagesschau bringen? Die Bayerntransfers im Fußball interessieren bestimmt die wenigsten. Sorry, aber ich bin gerade echt „sauer“.

  4. Avatar Monika Hoffmann-Kühnel sagt:

    Schlimme Bilder von einem durch und durch kranken System! Denn von Einzelfällen lässt sich wohl kaum noch reden. Da ist nur zu hoffen, dass steter Druck etwas bewirkt. Und natürlich gehören solche Berichte in die Nachrichten – die Fleischmafia ist schließlich genauso kriminell wie Drogenkartelle und Steuerbetrüger!

  5. Avatar Antonia sagt:

    Wirklich erschütternd und abgründig wie Mensch mit den Tieren umgeht. Zur „normalen“ Ausbeutung, die ja leider in unserer Gesellschaft akzeptierter Standard ist, kommt da noch handfeste Gewalt und pure Bösartigkeit mit ins Spiel. Unfassbar was den armen Wesen alles angetan wird, Ausbeutung, körperliche & seelische Gewalt und eine sich steigernde Demütigung; je schwächer und wehrloser sie werden, desto mehr zeigt Mensch ihnen, dass ihr Leben in seinen Augen nichts Wert ist. Dieser Verrat an den Tieren bestürzt mich zutiefst, und ich fühle mich so hilflos, weil ich so wenig für sie tun kann.

  6. Avatar Melanie sagt:

    Einfach nur grenzenlose Wut und Hilflosigkeit….. :-((((((

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.