Denn Tiere sind keine Maschinen

Wenn der Lieferservice versagt

von Admin, am 20.06.2019.


Regelt bei unserem heutigen Video vielleicht etwas eure Volumenanzeige nach unten, denn es wird laut. Wir präsentieren euch nämlich eine typische Szene, die sich hier öfter ereignet, wenn sich Marliessa mit dem Essen für Frederik zu viel Zeit lässt. Das passt dem kleinen Pascha nämlich überhaupt nicht und er lässt seinen empörten Frust sehr lautstark an seiner alleinerziehenden Mutter aus. Es werden dann auch Zehen als Vorspeise angeknabbert, und selbst die energischen Zurechtweisungen von Graf Puschek aus dem Off stoßen auf taube Ohren. Hier auf Butenland hat sich auch schon längst die Erkenntnis durchgesetzt, dass Marliessa einfach zu jung geworfen hat und deshalb jetzt total überfordert ist. Aber sie wollte nunmal unbedingt für Frederik hauptverantwortlich sorgen, jetzt muss sie dann auch durch die kleineren Schattenseiten des Mama-Daseins.

 
Am Ende des Videos zeigen wir euch außerdem, wie zufrieden der kleine Schatz ist, wenn das verspätete Essen dann endlich heruntergeschlungen werden konnte. Das entschädigt dann natürlich für alles und das Verwöhnen geht danach ungebrochen weiter. Quasi ein Teufelskreis, dem wir uns aber sehr gerne aussetzen.

Kategorie: Allgemein

12 Antworten zu “Wenn der Lieferservice versagt”

  1. Ute sagt:

    Frueh uebt sich, were ein…..RUDI? werden will!

  2. Monika Hoffmann-Kühnel sagt:

    Ihr füttert zu wenig, ganz klar! Der Kleine will ja noch wachsen…

  3. V. Arken sagt:

    Was für ein Randalebruder – beeindruckendes Stimmvolumen, jetzt schon

    Marliessa, Du machst das super!

    Und es ist eine Wonne zu sehen, dass das Kerlchen wieder Spaß am Essen hat.

  4. Marita sagt:

    Auweia – Frederik ist ja schon ganz schön gewachsen, innerlich und äußerlich. Tja – wenn die Kinder zu sehr verwöhnt werden, tanzen sie den Alten auf der Nase rum. Bin gespannt auf die weitere Entwicklung des „kleinen“ Lieblings. Aber süß ist er schon….

  5. margitta. sagt:

    ja, die originale futterquelle ist nicht mehr unbegrenzt verfügbar. so muss mensch sich behelfen

  6. Gabriele sagt:

    Was für ein süßes Energiebündel und das Kerlchen ist schon in der kurzen Zeit erheblich gewachsen. Das zeigt wie gehaltvoll das Futter ist, außerdem muß er viel nachholen, so früh von der Mutter weg, so eine stressige Fahrt in den Beinahetod und so ein starker Überlebenskampf das hat doch viele Kalorien verbrannt, die müssen jetzt schnell aufgeholt werden. Guten Appetit, kleiner Frederik!

  7. Wo aus Wu sagt:

    Ist doch auch richtig so! Schließlich muss man sich im Alltag behaupten!

  8. margitta sagt:

    stelle mir gerade vor, es wären mehrere ferkel,
    wie sähe es dann aus? was macht die schweinemutter? oder ist frederik kein sogen. ferkel mehr in der entwicklung und geht eigenständig auf futtersuche?

  9. Christine sagt:

    Uh, Frederik – Marliessa gibt doch schon Gas – Du hast ja schon ein ganz ordentliches Stimmchen!
    Doch für Dich süßen Kerl muss man einfach alles tun – schmelz grad dahin, wie lieb der Kleine nach dem Essen mit seiner Decke schnuckelt❤.

  10. ElkeS sagt:

    Dass so ein kleines, süßes Schweini so einen Lärm veranstalten kann … Aber gut, man kann es verstehen, wenn es doch sooooo ausgehungert ist 😉

  11. margitta sagt:

    denke mit schrecken daran, wenn er kastriert werden muss, bei meinen pferden habe ich sehr gelitten

  12. Admin Admin sagt:

    Frederik ist bereits kastriert. Das ist eigentlich auch groß durch die Presse gegangen, dass Ferkeln direkt nach der Geburt die Zähne abgekniffen und der Schwanz kupiert wird und sie kastriert werden, das Ganze betäubungslos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.