Denn Tiere sind keine Maschinen

Gruppentherapie

von Admin, am 26.06.2019.

Heute nehmen wir euch im Tagesvideo mit zu einer Therapiestunde, die unser Kuddel zweimal in der Woche absolviert. Obwohl das eigentlich nur die halbe Wahrheit ist, denn natürlich kann man auf Butenland kein Tier alleine durchknuddeln, ohne dass direkt Warteschlangen entstehen. So entpuppt sich das Ganze eher als Gruppentherapie, da neben unserem Eisbären auch Pippilotta, Puschek, Frederik und sogar Kater Eddy ihre Streicheleinheiten einfordern und bekommen.

Für Kuddel sind diese Besuche auf jeden Fall eine echte Wohltat, er freut sich auch immer total, sobald er die Therapeutin sieht und bringt sie beim Abschied sogar bis zum Tor, einen Service, den er nur für diese spezielle Freundin eingerichtet hat. Die Therapiebehandlungen sind zwar altersbedingt immer nur intensivere Massageeinheiten und der ganze Besuch ist mehr eine Psychotherapie, aber die Hauptsache ist ja, dass Kuddel darauf hervorragend reagiert und sehr entspannt.

Wir vermuten stark, dass er ein ehemaliger Zwingerhund ist, genau wissen wir das nicht, da er angebunden vor einem Laden in Rumänien gefunden wurde. Aber er ist draußen noch immer ziemlich überfordert und hat zwar sein kleines Revier eingerichtet, braucht aber immer seine sichere Rückzugsmöglichkeit ins Haupthaus. Das lässt auf eine eingeschränkte Bewegungsfreiheit in seiner Vergangenheit schließen. Er schläft auch viel und seine Jobbeschreibung als Herdenschutzhund war frei erfunden, aber das stört uns überhaupt nicht. Was sollen wir auch mit einem scharfen Aufpasser, wenn wir stattdessen so eine liebe und menschenbezogene Seele wie unseren Seebären bekommen können? Zwar zieht er sich bei zu viel Trubel zurück, mit längeren Ausflügen tut man ihm auch keinen Gefallen, aber auf so etwas kann man sich ja einstellen und in allen anderen Szenarien ist Kuddel ein echter Traumhund.

Wir haben ihn ganz bewusst ausgewählt, weil er wegen seinem Alter, seiner Größe und seinen Vorerkrankungen wohl keine anderen Vermittlungschancen bekommen hätte. Jetzt kann er hier auf Butenland seinen Ruhestand geniessen, wird von uns dabei mit allen Kräften unterstützt und bekommt so ausgiebig wie möglich das schöne Leben, das eigentlich jeder hier auf Erden verdient hätte. Und einen Herdenschutzhund brauchen wir ja sowieso nicht, da die Bedrohung, die an Puschek vorbeikommt, erst erfunden werden muss. Ok, von Hühnern natürlich abgesehen, aber diese unberechenbaren Hochleistungspredatoren haben wir ganz gut unter Kontrolle.


Kategorie: Allgemein

11 Antworten zu “Gruppentherapie”

  1. gisi sagt:

    Schön! Ein treues Liebesnest:und lauter Seelenverwandte helfen mit!

  2. Antonia sagt:

    Ist doch klar, dass Kuddel unter der Physiotherapie eine Kuscheltherapie versteht; schließlich sieht er ja eindeutig wie ein Kuschelbär aus; und zwar ein besonders süßer. 🙂

    Gut, dass er sein Leben offenbar dennoch genießt, auch wenn er nicht ganz mobil ist. Und wie Ihr schon schreibt ist es wurscht, dass Kuddel nicht das Amt eines Herdenschutzhundes ausüben kann. Dazu hat Butenland ja seinen außergewöhnlichen Herdenschutzpekinesen. 🙂

  3. Ute sagt:

    Und genau DAS zaehlt: „ER ist mit seinem eingeschraenkten Leben ganz gluecklich.“ Danke, dass Ihr ihm ein so zufriedenes und druckfreies Leben ermoeglicht!

  4. Thekla sagt:

    Es geht einem das Herz auf vor Freude, dass es ihm so gut gehen soll.
    Es tut so gut bei all den negativen Beispielen.

  5. margitta sagt:

    freue mich sehr, wieder von kuddel zu hören und von euren zuwendungen, das ist genau, was kuddel braucht, eure anlehnungsbedürfigen mitbewohner scheinen ebenfalls solche zuwendung haben zu wollen, das hört nie auf, ist beim menschen ähnlich
    zum glück muss sich das keiner verdienen.

  6. Monika sagt:

    Das ist Harmonie pur – einfach schön.

  7. margitta sagt:

    wenn ich so überlege, trifft das auch auf mich zu, vorerkrankungen, eingeschränkte bewegungsfreiheit, schlafe viel, vermittlungschancen sehr gering als ältere person,viel trubel mag ich auch nicht, längere ausflüge schon gar nicht

  8. Christine sagt:

    Kuddels Freunde haben einfach Familiensinn – wie nah sich Pippilotta an ihren Kuddel schmiegt, der seine fantastische Physiostunde genießt. Sogar Frederik ist dabei und Eddy, der bildhübsche Schmusetiger.

  9. Doro sagt:

    So schön, dass Kuddel jetzt all die Liebe und Fürsorge erfährt, die er vermutlich so lange Jahre missen musste…da geht mir das Herz auf….und Eddi ist offenbar sehr angetan von der Physiotherapeutin…so süss!

  10. margitta sagt:

    ja so viel drumherum, ist ja unüblich in einer intimen sonderbehandlung aber ihr schätzt das ja gut ein, ob kuddel sich gestört fühlt oder einfach seine ruhe haben möchte

  11. Gabriele sagt:

    Ich hoffe, dass die Schmerzmittel ihm sein Leben erleichtern. Habe selber immer Schmerzen und weiß wie anstrengend das sein kann. Es ist so schön, dass Kuddel seinen Lebensabend bei Euch in Ruhe und mit viel Liebe verbringen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.