Denn Tiere sind keine Maschinen

Tag 3 im Leben von Frederik

von Admin, am 27.05.2019.

Selbstverständlich haben wir im Tagesvideo noch immer einen schwerverliebten Tunnelblick auf Frederik und präsentieren euch eine Schmuseeinheit zwischen ihm und Indira. Da er etwas humpelt, haben wir uns heute vorsichtshalber einen Tierarzttermin besorgt, um nochmal alles abzuchecken. Immerhin ist der Süße bei 90 km/h aus einem fahrenden Transporter gesprungen und hat sich dabei mehrmals überschlagen, da kann man in der Nachbehandlung nicht vorsichtig genug sein. Aber nach einer Röntgenuntersuchung war schnelll klar, dass alles in Ordnung ist. Es wurde nur eine leichte Entzündung im Hinterbein festgestellt, die wir jetzt noch ein paar Tage mit Antibiotika behandeln, danach ist auch diese letzte Erinnerung überstanden.

Es kamen in den vorherigen Berichten Fragen auf, ob Frederik in seinem Alter nicht auf Muttermilch angewiesen ist. Die würde er sicher nicht verwehren, allerdings haben wir keine tierfreundliche Beschaffungsmöglichkeit. Das ist aber halb so schlimm, denn er bekommt bei uns Ferkelkorn, ein Spezialfutter extra für Schweinebabys. Außerdem schwört er als standesgemäß verwöhntes Ferkelchen auf Kartoffelbrei mit Leinöl und Hefeflocken, auch Müsli wird sehr gerne genommen. Wenn es dann als Nachtisch noch eine Banane oder eine andere süße Frucht gibt, dann ist die Frederik-Welt definitiv mehr als in Ordnung.

Seine sonstige Pflege ist etwas aufwendig. Zum Beispiel schläft er nur 2 bis 4 Stunden am Stück und macht da auch nachts keine Ausnahme. So hat Marliessa zwar das große Los gezogen und darf sich mit dem charmanten Herrn das Zimmer teilen, gleichzeitig ist sie aber auch mal gerne mitten in der Nacht mit ihm unterwegs, da die Blase drückt und ein kurzer Pippi-Spaziergang deshalb unerlässlich ist. Auch tagsüber dürfen wir ihn keinen Moment aus den Augen lassen, da es auf Butenland keine Gehege gibt und die große Freiheit deshalb für ein unternehmungslustiges Ferkel theoretisch erst kurz vor dem Polarkreis endet. So muss immer jemand ein Auge auf ihn haben. Zugegeben dramatisieren wir diese Jobbeschreibung aber gerade ziemlich und kloppen uns in der Realität fast um die Schichten in diesem Begleitservice. Denn selbstverständlich hat Frederik direkt nach seiner Ankunft ganz Butenland um seine Klaue gewickelt, was aber auch mehr als abzusehen war. 🙂


Kategorie: Allgemein

9 Antworten zu “Tag 3 im Leben von Frederik”

  1. Ute sagt:

    Es trifft mich immer wieder hart, zu sehen, wie vergebungsbereit der Menschen Opfer sind. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass das kleine Kerlchen bis vor Kurzem irgendeine Art der Zuneigung erfahren hat. Und hier ist er und schenkt Menschen sein Vertrauen. (Sein sehr junges Alter wird da wohl auch hilfreich sein…)

    Ich kann Puschek foermlich denken sehen: Warum kriegt der Knirps eine Decke und ich muss mich mit meinem eigenen Fell vorliebnehmen?

  2. Christine sagt:

    Schmelz – was für ein süßer Kerl + wie gern Indira mit ihm schmust – wer möchte da nicht an ihrer Stelle sein? Da hat Frederik eine liebevolle Crew um sich, die ihn allerallerbestens versorgt.
    Danke an Marliessa für die Nachtschichten mit dem Kleinen!
    Das glaub‘ ich aufs Wort, dass da gern jeder auf Butenland den Babysitter macht – so ein süßes Kerlchen. Prima, dass sein Beinchen wieder ganz okay wird.
    Wie Puschek zum Kleinen skeptisch rübergeäugt hat, sich dann jedoch gemütlich neben ihm niedergelegt hat – sooooo lieb die zwei.

  3. Rielle sagt:

    Diesen süßen Kleinen kann man auch einfach nur liebhaben!

  4. Wo aus Wu sagt:

    Die Welt ist hellrosa!!! Was will man mehr …

  5. F. sagt:

    Frederik ist so bezaubernd, dass man das gar
    nicht in Worte fassen kann.

    Ich hoffe, dass immer mehr Menschen daran den-
    ken, dass ihr Stück Schweinefleisch auf dem
    Teller auch mal so ein zauberhaftes, kleines
    Ferkelchen war.

  6. Monika sagt:

    In Frederik muß man sich einfach verlieben – wer kann da noch an Spanferkel oder Schweinebraten denken??

  7. Ute sagt:

    Monika – an Spanferkel und Schweinebraten denke ich nicht, wenn ich Frederik sehe. Aber ich hab‘ ploetzlich grosse Lust auf Marzipan entwickelt. 😀

  8. ElkeS sagt:

    Diese bananenverschmierte Steckdosenschnute ist einfach zu niedlich!

    Und Puschi wird beim Anblick des schlafenden Frederik auch gleich ganz müde und legt sich schlafen 🙂

  9. Gabriele sagt:

    Es tut dem Kerlchen bestimmt gut, daß er von Euch allen so liebevoll umsorgt wird, denn Wärme und Geborgenheit durch seine (arme) Mutter haben er und seine Geschwister sicher nicht erlebt. Puschek erfüllt seine Ersatzmutteraufgaben wirklich sehr gut. Wenn er wüßte, daß sein neuer kleiner Kumpel bald sieben bis achtmal größer sein wird. Könntet Ihr eigentlich auch Lämmer und Ziegenbabies bei Euch aufnehmen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.