Denn Tiere sind keine Maschinen

Neues von Tilly

von Admin, am 16.04.2019.

Im heutigen Tagesvideo bringt euch Indira auf den neuesten Stand darüber, wie es unserer Tilly geht. Für uns selber ist es ehrlich gesagt fast schon surreal, dass wir im April 2019 so ein Filmchen drehen können und dabei noch immer den Gesundheitszustand dieses Kämpferhuhns als überwiegend positiv beurteilen dürfen. Da euch Indira alles Aktuelle erzählt, erklären wir nochmal hier im Text, warum das so bemerkenswert ist.

Tilly ist ein Masthuhn, in ihrem Geburtsjahr 2017 lebten über 100 Millionen ihrer Artgenossen in der Hühnerfleischindustrie. Fast 97 Prozent stammen aus konventionellen Betrieben, was in den meisten Fällen Massentierhaltung bedeutet. Anlagen mit bis zu 200.000 Hühnern sind heutzutage keine Seltenheit mehr.

Es wäre sehr sarkastisch, bei diesen Zahlen auch nur kurz in Erwägung zu ziehen, dass in diesen Betrieben nach Tierschutzvorschriften gearbeitet wird. Je nach Mastform (Kurzmast, Mittellangmast, Langmast) werden die Tiere zwischen 28 bis 42 Tage auf ihr Schlachtendgewicht von 2 bis 3 kg hochgemästet. Dabei spielt es eine wichtige Rolle, dass diesen Lebewesen das Sättigungsgefühl weggezüchtet wurde. Eine Perversion, damit sie den ganzen Tag nur mit Nahrungsaufnahme verbringen und entsprechend schnell verfetten, und die jetzt auch Tilly selbst in Freiheit zum Verhängnis wird, weil auch sie täglich zunimmt.

In den einzelnen Mastställen sind Gruppen von 10.000 Tieren die Regel, mittlerweile wird aber auch immer öfter die 40.000er Grenze erreicht. In der konventionellen Haltungsform spricht man deshalb nicht mehr von Personen oder Lebewesen, es wird da von Lebendgewicht pro Quadratmeter gesprochen. Momentan liegt dieser Wert zwischen 33 und 39 kg, zur Erinnerung: wir sprechen hier von der Fläche eines Quadratmeters.

In der Kurzmast teilen sich bis zu 26 Tiere diesen Quadratmeter, in der Langmast sind es weniger, dafür sind die Opfer aber auch schwerer und dementsprechend größer. Fast schon logisch, dass die Tiere in diesem Horrorszenario Verhaltensstörungen und Krankheiten entwickeln. Die Pallette reicht von Knochendeformationen über Entzündungen und Herz-/Kreislauferkrankungen bis zu Infektionen der Atemwege.

Sehr bezeichnend ist auch, warum Tilly überhaupt die Freiheit entdecken durfte. Das liegt daran, dass sie zu den Hühnern gehört, die regelmäßig beim Ein- oder Ausstallen per Massenabfertigung einfach fallen gelassen und dann vergessen werden. Schon allein dieser achtlose Vorgang zeigt, wie sehr die Würde jedes Tieres dort mit Füßen getreten wird. Zum Glück wurde sie dann von einer Tierfreundin gefunden und nach Butenland vermittelt. Das war im Oktober 2017, damals war Tilly 2 Monate alt, was übersetzt heißt, dass die Süße in vier Monaten ihren für ein Masthuhn unglaublichen 2. Geburtstag feiern darf. Wir würden es ihr so sehr wünschen, gerade weil sie ihren Alltag noch immer aufmerksam und bewusst angeht, immer besser in unsere Hühnergruppe hineinwächst und dort so hingebungsvoll ihre Freundschaften pflegt. Zeig es allen, Tilly, und stell weiterhin Rekorde auf, schon allein weil wir auf deine so liebenswerte Gesellschaft wirklich nicht mehr verzichten können.


Kategorie: Allgemein

6 Antworten zu “Neues von Tilly”

  1. Melanie sagt:

    Ich drücke Dir so die Daumen, Tilly, dass Du uns noch ganz lange mit Deiner Anwesenheit beglückst. Zeig allen eine lange Nase und werde, trotz allem was diese perverse Industrie Dir in die Wiege gelegt hat, einfach uralt.

  2. Petra Frank sagt:

    Das freut mich sehr für Tilly. Ein glückliches Huhn kann Wunder vollbringen.

    Was mir gerade wieder eingefallen ist:
    Wie können Bio Eier von Hühner aus Bodenhaltung stammen oder ihre Eier ganz ohne Vermerk der Haltung sein?
    Bio-Eier und Freilandhaltung gehört für untrennbar zusammen.

  3. Ute sagt:

    Und mit Tilly zeigt sich wieder einmal, dass Butenland das fast schon Unmoegliche schafft – einem Tier, das nur mit einer LEIDENSgeschichte geboren wurde, eine LEBENSgeschichte zu schenken.

  4. Christine sagt:

    Crataegus zur Herzstärkung, besonders bei Tillys Entwässerungsmedikament für die Lungenentlastung ist eine 1A-Wahl.
    Genau diese Kombination hat meinem geliebten Kater auch noch ein knappes halbes Jahr geschenkt.
    Tilly, Du Liebe, bildhübsch Weissgefiederte, pick‘ alles restlos auf, was Dir Deine Menschen hilfreich anbieten + bleib‘ noch lang bei uns!

  5. Gabriele sagt:

    Es ist so toll, was Ihr für jedes einzelne Tier unternehmt, damit es sich wohler fühlt. So erfreulich diese Bilder von Tilly sind und die Nachricht, daß ihr die verabreichten Medikament helfen so schlimm bekommt man die Wut, wenn man liest, was diese abartige, finstere Fleischindustrie diesen armen Wesen antut. Leider muß ich mal gehässig sein und wünschen, daß den Verbrauchern das Fleisch dieser geschundenen Hühner im Halse stecken bleiben soll. Sorry aber, ich kein leider nicht anders. Man ist so verzweifelt angesichts dieses sinnlosen Leids.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.