Denn Tiere sind keine Maschinen

Das frustrierende Warten auf Lillemor

von Admin, am 29.03.2019.


Ihr habt es vielleicht schon wegen dem ewiggleichen Bild von Lillemor geahnt, leider gibt es wieder ein unerfreuliches Update zu der kleinen Mutter. Eigentlich sollte sie heute ihre Reise zu uns antreten dürfen, aber der Termin muss erneut verschoben werden. Inzwischen wurde die Blutuntersuchung zwar durchgeführt, aber der tierärztliche Bericht ist noch nicht fertig und der Transport muss neu organisiert werden. Deshalb wurde der Ankunftstag auf den 8. April verschoben, hoffentlich zum letzten Mal.

Wir sind darüber mindestens genauso sauer wie ihr, trotzdem können wir da nichts machen. Ohne diese Untersuchung und die dazugehörenden Papiere wäre bei einer Kontrolle durch das Veterinäramt unsere gesamte Herde in Gefahr. Diese Überprüfung erfolgt auf Butenland mindestens einmal im Jahr, deshalb werden wir da kein Risiko eingehen und erst unsere Familie erweitern, wenn alle Unterlagen vollständig vorliegen.

Das Positive an der ganzen Sache ist aber, dass Lillemor auf jeden Fall kommt. Nur das genaue Datum wird von der lieben Bürokratie und dem einen oder anderen proppevollen Terminkalender ständig nach hinten verlegt. So oder so wird die kleine Mutter aber schon bald in die große Freiheit aufbrechen dürfen, durch die Verzögerung auch noch mit Direktstart auf den Weiden. Denn den Startschuß für diese Saison haben wir heute endgültig gegeben, freut euch also als kleines Trostpflaster schon jetzt auf das entsprechende Tagesvideo heute abend. 🙂


Kategorie: Allgemein

7 Antworten zu “Das frustrierende Warten auf Lillemor”

  1. Doro sagt:

    Ohhhh….Enttäuschung….
    So ein Mist, immer diese blöde Bürokratie!
    Also wieder mal in Geduld üben ;)…

  2. F. sagt:

    Das ist wirklich blöd :(.

    Aber die paar Tage machen das Kraut jetzt auch nicht mehr fett, wenn man bedenkt, wieviel wunderbare Zeit Lillemor auf Butenland haben wird :).

  3. ellen sagt:

    Wenn die Behörden bei sonstigen Sachverhalten doch auch nur so g e n a u hinschauen würden und sich kümmern, wenn es dringend notwendig wäre. Ich persönlich habe das in unserem Kreis zuständige Veterinäramt schon 3 x auf Missstände aufmerksam gemacht – weder eine Reaktion noch Auskünfte, die ich zum aktuellen Stand der Dinge bekomme. So sieht Bürgerpflicht aus – immer schön außen vorbleiben, nur nicht zu viel verlangen. Schließlich werden die zuständigen Beamten ja nur von uns bezahlt. Sehr frustrierend – aber trotzdem ist es schön zu wissen, dass Lillemor kommt und sich auf ein unbeschwertes Leben freuen darf.

  4. Antonia sagt:

    Die deutsche Bürokratie ist doch immer wieder ein Quell der Freude:-( Aber es ist natürlich verständlich, dass Ihr dementsprechend handeln müsst um den Hof und die Bewohner nicht in Gefahr zu bringen.

    Ist Lillemor weiterhin bei dem Melker untergebracht, der sie gerettet hat? Ihr seid doch bestimmt in regelmäßigem Kontak zu ihm? Geht es ihr gut?

  5. Admin Admin sagt:

    Lillemor geht es so gut, wie es einem eben gehen kann, wenn man ohne Artgenossen leben muss. Aber wenigstens wird sie nicht mehr ausgebeutet.

  6. Gabriele sagt:

    Auch, wenn wir ihre Ankunft kaum erwarten können, so ist es doch noch wichtiger, dass Lillmor bald für immer in Sicherheit ist und ihr nie wieder jemand Leid zufügen kann.

  7. Dami sagt:

    Ach Lillemor, das gibts doch echt nicht.

    Aber wie die Anderen schon meinten – hauptsache, Du bist in Sicherheit !
    Das Paradies läuft zum Glück nicht weg und erwartet Dich in großer Vorfreude ! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.