Denn Tiere sind keine Maschinen

Casa de Carne

von Admin, am 10.03.2019.
Heute gibt es mal ein etwas anderes Tagesvideo. Keine Angst, es fließt kein Blut, aber trotzdem haben wir selten eine eindringlichere und bessere pro-vegane Stellungnahme gesehen. Jeder Fleischesser sollte sich diese 2 1/2 Minuten Zeit nehmen, dann darüber nachdenken, wie er in der Situation handeln würde, und aus der wohl naheliegendsten Erkenntis einfach die Konsequenzen ziehen. Und jeder vegan lebende Mensch hat von nun an die perfekte Erklärung zu seinem Lebensstil, ohne sich den Mund fusselig reden zu müssen. Einfach toll.
 

Kategorie: Allgemein

10 Antworten zu “Casa de Carne”

  1. Ursula sagt:

    Ich mußte kurz die Luft anhalten…Man weiß
    ja nie…
    Ich habe das Video geteilt.
    Hier ist noch ein anderes Video – da kommen
    Erinnerungen an die eigene Kindheit hoch …

    https://www.youtube.com/watch?v=5Npv2Mpbd3w

  2. Vera sagt:

    Puh, was für ein Video! Klasse gemacht, das könnte tatsächlich viele Fleischesser zum Nachdenken bringen (wenn sie sich so was denn ansehen würden…). Ich habe es gleich an meine Geschwister weitergeleitet 🙂
    Liebe Ursula: Vielen Dank für dieses so berührende Video – was für ein kluges und empathisches Mädchen! Kinder haben oft noch dieses natürliche Verhältnis zu Tieren und kämen von selbst nicht auf die Idee, sie zu essen. Aber dieses Mädchen ist besonders beeindruckend, mit welcher Überzeugung und tiefem Mitgefühl sie argumentiert. Vielen Dank!

  3. margitta sagt:

    hallo vera, ein kind so vorzuführen, kann ich nicht akzeptieren,,tut mir leid für das mädchen, sie hatte kein mitspracherecht.

  4. Ute sagt:

    Margitta – das Maedchen hat FREIWILLIG ihrer eigenen Meinung Ausdruck gegeben.
    Und wie wendest Du das Wort „Mitspracherecht“ hier an? Das Maedchen durfte nicht mitreden, was ihr Essen anbelangt? Kinder muessen essen, was auf den Tisch kommt? So a la: solange du deine Beine unter MEINEN Tisch streckst, isst du, was ich dir auftische? Diese Zeiten sind gluecklicherweise laengst ueberholt!

  5. Ursula sagt:

    Margitta – ich kann in diesem Video nicht er-
    kennen, daß ein Kind vorgeführt wurde. Im
    Gegenteil: Ich sehe nur Liebe! Liebe eines
    kleinen Mädchens zu unseren Mitgeschöpfen und
    Liebe einer Mutter zu ihrem außergewöhnlich
    aufgewecktem Kind und die Bereitschaft, von
    diesem Kind zu lernen, was ihr abhanden ge-
    kommen ist. Daran ist nichts falsch, alle
    können von diesem Kind lernen!

  6. Ute sagt:

    Margitta, entschuldige, aber jetzt melde ich mich noch einmal zu Wort. Du warst fuer eine laengere Zeit abwesend auf dem Tagebuch und Dein allererster Kommentar ist Kritik, ein Vorwurf!?!
    Tiere sind gestorben, Tiere sind gekommen, ein weiteres Tier ist erwartet. Andere Tiere hatten Probleme mit ihrer Gesundheit. Klara wird heute operiert. Wir haben wunderschoene Filme sehen duerfen, die Verwandlung von Kuddel erleben. Augen wurden geoeffnet ueber die Missstaende in der Welt der „Nutztiere“. Aber Dein erster – und soweit ich sehen kann – Dein einziger Kommentar ist eine Zurechtweisung!
    Bitte, denke doch einmal nach darueber, was das ueber Dich aussagt…

  7. V. Arken sagt:

    Auch ich sehe es kritisch, dass das Kind in seiner rührenden aber auch intimen Verzweiflung der Welt – sprich dem www – präsentiert wird und damit zumindest in die Gefahr gerät, instrumentalisiert zu werden. Auch das hat etwas mit Würde zu tun.

  8. Vera sagt:

    Ich war von der sehr eindeutigen, klaren und empathischen Sichtweise dieses Mädchens sehr berührt. Viele können sich dieses Kind als Vorbild nehmen, was für Gedanken sie sich macht, ob es vertretbar ist, Lebewesen zu kochen, die dies sicher nicht wollen, nur weil man sie essen will. Sie ist sehr reif, reflektiert und mitfühlend. Kinder werden meiner Meinung nach vorgeführt, wenn sie verniedlicht, als tollpatschiger kleiner Clown oder als Mini-Model gezeigt werden. Die Mutter ließ das Mitspracherecht ihrer Tochter zu, was die meisten Eltern nicht tun, da sie es ja „besser“ wissen. Dieses Mädchen ist ein echtes Vorbild!
    Ich bin sozialen Medien äußerst kritisch gegenüber eingestellt, besitze kein Smartphone und keinen Account bei Facebook. Ich bin ebenfalls der Meinung, Privates soll auch privat bleiben, insofern kann ich generell die Kritik verstehen, nur nicht in diesem Fall.

  9. margitta sagt:

    vielen dank für die freundlichen kommentare

  10. Gabriele sagt:

    Kenne das Video, ein ähnliches gibt es auch mit einem kleinen Jungen. Ich habe nicht den Eindruck, daß die Kinder vorgeführt werden, sie äußern einfach ihre kindliche Einstellung zum Essen von Tieren und auf mich wirkt es sehr rührend und echt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.