Denn Tiere sind keine Maschinen

Ein Blick in unseren heutigen Tag

von Admin, am 09.02.2019.

Auf Butenland war heute Sturm angesagt. Aber natürlich tangiert das unseren Arbeitsalltag nicht, trotzdem müssen sowohl die tägliche Routine als auch die anfallenden Sonderarbeiten erledigt werden.

Das Video beginnt aber sehr entspannt mit der 19jährigen Oma Lenchen, die euch sogar mit Zungenkuss begrüßt. Unsere Diva Rosa Mariechen hat alle Termine gecancelt, steht für keine Interviews zur Verfügung, nutzt den Zimmerservice mit Lieferungen bis zur Strohmatratze und sitzt den Sturm in ihrem pompösen Himmelbett aus. Kuddel beweist euch, dass wir euch nicht anlügen und hat sich dafür tollkühn direkt in den natürlichen Windkanal gestellt. Klar, so ein alter Seebär genießt natürlich jeden Sturm und lacht uns Landratten auch noch aus, weil wir dieses kleine Lüftchen dermaßen hochstilisieren. Er selber hat dafür nur ein gelangweiltes Gähnen übrig.

Mittagessen gibt es selbstverständlich auch bei diesem Wetter, wobei wir euch an dieser Stelle eine Premiere präsentieren. Denn wir haben keine Ahnung, wem der wunderschöne Hintern ganz links gehört, sachdienliche Hinweise könnt ihr gerne in den Kommentaren hinterlassen. Der nächste Popo passt zu Fiete, dann kommen Emma und Elsa, und vor Lillja hat sich auch noch jemand gertenschlankes eingeschoben, die Dame bleibt ebenfalls anonym. Wir müssen uns wirklich mehr mit den Hinterteilen unserer Herdenmitglieder beschäftigen, aber es ist einfach so unhöflich, wenn man bei Gesprächen dem Gegenüber nur auf die Kehrseite glotzt. Das können wir dann auch nicht mit Lernzwecken entschuldigen.

In der nächsten Szene haben Emma, Jette und Anton ausgenutzt, dass wir eine Heulieferung erwarten und deshalb vergessen haben, das Zwischentor zu schließen. Na ja, besser so ein Ausflug auf den Hofvorplatz als wie vor ein paar Wochen in unseren Obstgarten. Die angesprochene Lieferung trudelt dann auch ein und Jan war die nächsten Stunden damit beschäftigt, die Mahlzeiten mit dem Trecker schnell ins Trockene zu schaffen, denn mittlerweile hatte auch noch Regen eingesetzt.

Als alles verstaut war, stand eine Runde Klauenpflege auf dem Programm. Das erledigen wir selber in unserem gelenkschonenden Klauenkippstand. Das Organ im Hintergrund gehört übrigens Elsa. Eigentlich gelten ja Chaya und Trude als unsere Stimmwunder, aber wenn Elsa Diskussionsbedarf hat, dann muss sie sich mit ihrer Röhre vor niemandem verstecken.

Natürlich darf über diese ganzen anstrengenden Tageshighlights nicht die Routinearbeit vergessen werden, so handelt die nächste Szene vom Ausmisten. Das steht in der Stallsaison gleich zweimal täglich in allen drei Ställen an. Egal ob es stürmt oder eine andere Wetterkapriole vorstellig wird, egal an welchem Wochentag, denn auf so einem Lebenshof gibt es sowieso nur Werktage. Damit uns aber niemand bemitleidet, beenden wir das Video mit den zwei süßen Rüsseln von Eberhard und Winfried. Das sind nämlich die Anblicke, die jede Arbeit wert sind und die beste Bezahlung des Universums darstellen.


Kategorie: Allgemein

6 Antworten zu “Ein Blick in unseren heutigen Tag”

  1. Ute sagt:

    All diese Arbeit – und am Nachmittag als Sondereinlage eine hochkaraetig besuchte Matinée! 🙂

  2. Antonia sagt:

    Ein schöner Einblick!

    Ich rate mal, wem die beiden Hinterteile gehören: ganz links Hanni und neben Lilja könnte Dani stehen? Löst Ihr das noch auf? Aber Ihr habt Recht: Wir dürfen nicht so unhöflich auf die Hinterteile starren; – nicht dass wir noch eine me-too-Debatte auslösen 😉

    Das mit dem Kipp-Klauenstand sieht für einen Laien wie mich ganz schön abenteuerlich aus. Aber man sieht Jan auch die Erfahrung und die gelassene Routine an.

  3. Admin Admin sagt:

    Hallo Antonia, wir können es nicht auflösen, weil wir tatsächlich keine Ahnung haben. ^^

  4. Christine sagt:

    Da hattet Ihr gut zu tun – Kuddel liebt sein Daheim – wie zufrieden + gepflegt er jetzt ist. Anton♡ ist ja ein neugieriger Schlingel! Indira schiebt ihn sanft-energisch wieder zurück. Bei Jan sind die Tiere in besten Händen – er macht den Rindern ganz beruhigend + versiert eine ‚Klauiküre‘. Ziemlich am Filmende sieht man im Hof links vom Klauenstand auch Klara♡ – schmelz.

  5. Antonia sagt:

    Hallo Jens, unglaublich:-))
    Sowas kommt auch mal vor?

  6. Gabriele sagt:

    Für Euch müßte es ebenfalls eine Art Oskarverleihung geben. Ihr habt so viel schwere Arbeit und gebt Euer ganzes Herz für die Tiere, damit sie es gut haben und sich von ihren schlimmen Vorerfahrungen erholen können. Euch allen sollte man die Oskars verleihen und nicht diesen ganzen egozentrischen Schauspielern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.