Denn Tiere sind keine Maschinen

Nikolaus – Laß die Sau raus

von Admin, am 06.12.2018.

Da heute der 6.12. ist, hat der Nikolaus natürlich nicht nur beim Türchenöffner Fiete die Runde gemacht. Auch die schweinegeniale Patchwork-Familie Eberhard mit Sohnemann Winfried wurde nicht vergessen. Aber war das wirklich eine gute Idee, die Säckchen zu verteilen, während die Herren ruhen und gar nichts von der Bescherung sehen können? Natürlich, denn das Nasenradar schlägt bei beiden zuverlässig an, sorgt für roten Futteralarm auf der geistigen Brücke, und dementsprechend schnell sind die Leckereien identifiziert und auf der Reise Richtung Magen.

Die beiden Süßen sind mittlerweile auch schon über 1 1/2 Jahren Butenländer. Vorher lebten der 12jährige Papa und sein 8jähriger Sohn in einem Versuchslabor. Irgendwann wurden keine Gelder für weitere Versuchsreihen bewilligt, so dass die zwei auf unseren Hof vermittelt werden konnten. Obwohl sie bis dahin noch nie in ihrem Leben mit Artgenossen, anderen Tieren, Sonnenschein, Wind und Freiheit konfrontiert wurden, lebte sich gerade Eberhard in Rekordgeschwindigkeit ein und machte sich von Tag 1 an auf Entdeckungsreise. Und auch sein schüchterner Sproß Winnie ist inzwischen längst angekommen, hat seine gemütlichen Tagesroutinen etabliert und lebt jetzt mit seinem Papa das Leben, das jedes Tier eigentlich verdient hätte.


Kategorie: Allgemein

10 Antworten zu “Nikolaus – Laß die Sau raus”

  1. iski sagt:

    Endlich !! wieder ein Video von den beiden Goldjungs :-). Ihr Schmatzen bringt mich sofort zum Lächeln. Wie schön, sie so rundum glücklich zu sehen in ihrem kuscheligen Strohbett und mit ihrem Nikolausgeschenk. Und wie sehr haben sie es sich verdient! Danke Butenland!

  2. Stefan sagt:

    Die beiden pulsierenden Schnorchelnasen Eberhard und Winfried entpuppen sich nach wenigen Sekunden als wahre Gourmets, des drei Sterne Feinschmeckertempels Butenland. Wer übernimmt die Rechnung?

  3. Christine sagt:

    Schmelz‘ grad dahin mit den zwei Lieben.
    Papa Ebi samt Sohnemann Winnie♡ waren sehr brav, bei dem lecker gefüllten Nikolaussackerl. Wie begeistert sie mampfen, noch mit dem Bettzeug am Kopf. Soooo enorm schnuckelig.

  4. Stefan sagt:

    Butenländer Jahresbestleistung 2018 im Synchronschmatzen.
    Besser geht`s nicht.

  5. margitta sagt:

    meine hunde und pferde kennen keine leckerlis, das ist wohl mehr ein menschliches bedürfnis

  6. Stefan sagt:

    Diese „Kleinen Leckerlis“ dienen den Tieren als Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung.
    Und sind zudem gut für die Seele.
    Nicht nur für die Tiere.

  7. Ute sagt:

    Margitta – es war mir immer ein Beduerfnis, meine Tiere mit etwas zu verwoehnen, das ueber das Notwendige hinausging. Siehst Du, wenn ich ein Tier (oder einen Menschen) liebe oder auch einfach „nur“ respektiere, moechte ich sie das wissen lassen und das kann man prima auch durch die kleinen Extras tun, mit denen man deren Leben ab und zu verschoenert.
    Hast Du den Pferden noch nie einen Apfel oder eine Karotte mitgebracht? Den Hunden einen Kaustreifen oder einen Hundekeks gegeben? Wenn wirklich nicht, faende ich das sehr schade…
    Das sind diese kleinen „Tuepfchen auf dem I“, die das Leben so viel lebenswerter machen.

  8. Stefan sagt:

    Die Pfanne auf den heißen Herd,
    Deckel drauf, ist nicht verkehrt.
    Vorher noch den Mais hinein,
    beim Popcorn-Machen muss das sein.
    Denn fliegt das Popcorn um die Ohren,
    hat mancher schon ein Zahn verloren.
    Drum flüchtet Jan, beim ersten Knall,
    verängstigt in den Hühnerstall.
    Aufgereiht, an einer Schnur,
    hängt nun, das Popcorn auf dem Flur.
    Auf dem Mist da kräht der Hahn,
    mit an der Kette, blinkt ein Zahn.

  9. Christine sagt:

    Ute hat das ganz wunderbar ausgeführt und – hallo? – gestern war Nikolaus + wieder ein Adventstürchen zu öffnen. Wir sind alle fühlende Wesen + als solche teilen wie gern – diesmal mit Winnie + Papa.
    Übrigens ist es im Krankheitsfall mehr als hilfreich, wenn Tiere Leckerchen gern annehmen, denn so hat man doch eher die Chance, eine hilfreiche Pille angenehmer in den Patienten zu bekommen.

  10. Gabriele sagt:

    All diese geschundenen Seelen hätten jeden Tag die besten und feinsten Leckerlis verdient. Denn eigentlich kann der Mensch mit nichts gut machen, was ihnen angetan wurde. Ich bin so glücklich, daß dieses entzückende Paar endlich ein gutes, artgerechtes Zuhause hat, indem sie sein können, wer sie sind. Wesen, die man achten und respektieren sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.